06.04.2017 15:00 |

Nährwert gering

Forscher errechnet: Kannibalismus lohnt sich nicht

Der Nährwert eines Menschen ist vergleichsweise gering. Das berichtet der britische Archäologe James Cole von der University of Brighton. Er hat den Nährwert einzelner menschlicher Körperteile errechnet, um den Gründen für den Kannibalismus unter Urmenschen und Menschen in der Altsteinzeit auf die Spur zu kommen. Tiere wie Mammuts, Wollnashörner oder Hirsche lieferten demnach weit mehr Kalorien als ein kannibalistisch verspeister Artgenosse.

Hinweise auf Kannibalismus finden sich an einigen altsteinzeitlichen Fundstätten von verschiedenen Menschenarten wie dem Neandertaler oder dem modernen Menschen (Homo sapiens). Fachleute werden darauf aufmerksam, wenn zum Beispiel ausgerechnet die Schädelbasis oder die markhaltigen Knochen eines ansonsten vollständigen Skeletts fehlen - sie könnten entfernt worden sein, um an das Gehirn beziehungsweise das Knochenmark heranzukommen. Auch Schneide- oder Hackspuren sowie Abdrücke menschlicher Zähne auf Knochen deuten auf Kannibalismus hin, wie Cole erklärt. Die Analyse belege, dass bloße Ernährung damals wohl nicht die entscheidende Motivation für Kannibalismus war, schreibt der Brite im Fachjournal "Scientific Reports".

Spielten eher rituelle Gründe ein Rolle?
Zu den Gründen gibt es unterschiedliche Meinungen. Einige Experten nehmen an, die Artgenossen seien gegessen worden, um Hunger zu stillen. Starb ein Mensch, stellte er schließlich eine leicht verfügbare Nahrungsquelle dar. Andere nehmen an, dass eher rituelle oder symbolische Gründe eine Rolle spielten. 

Cole ging die Frage faktenorientiert an: Er analysierte bekannte Angaben zur chemischen Zusammensetzung aller Körperteile von vier erwachsenen, modernen Menschen. Über den Fett- und Proteinanteil ermittelte er den Kaloriengehalt der verschiedenen Körperteile. Vermutlich seien die Nährwerte bei einem Neandertaler nicht identisch gewesen, weil der Körperbau von dem heutiger Menschen abwich, schränkt Cole ein. Immerhin bekam er über die Analyse Näherungswerte für den Nährwert eines Steinzeit-Menschen.

Ganzer Mensch liefert knapp 150.000 Kalorien
Die gesamte Muskelmasse eines Menschen liefert demnach gut 32.000 Kalorien. Ein Oberarm bringe es auf knapp 7500 Kalorien, ein Oberschenkel auf 13.350. Mit den inneren Organe kämen weitere Kalorien hinzu, berichtet Cole: Die Lungen bringen 1600, das Herz 650 und die Leber 2500 Kalorien. Insgesamt liefere ein vollständig verzehrter Mensch knapp 150.000 Kalorien.

Tiere vergleichbarer Körpergröße und mit vergleichbarem Gewicht hätten zwar in etwa den gleichen Nährwert. Beutetiere wie Mammuts, Wollnashörner, Auerochsen oder Wildschweine, die bekanntermaßen auf dem Speiseplan der frühen Menschen standen, hätten aber weitaus mehr Kalorien geboten. So habe eine 25-köpfige Neandertaler-Gruppe von einem erlegten Mammut etwa 35 Tage zehren können - ein einzelner Mensch habe die Gruppe nicht mal einen Tag lang gesättigt.

Bloße Ernährungszwecke können nicht der Hauptgrund für Kannibalismus gewesen sein, lautet das Fazit von Cole. Zwar hätten die Menschen damals auch viele kleinere Tiere mit geringerem Nährwert erlegt - etwa Fische, Vögel und Hasen. Die zu fangen, sei aber mental und körperlich weit einfacher gewesen, als Jagd auf einen Artgenossen zu machen: Der konnte nicht nur rennen und kämpfen, sondern war auch genauso schlau wie der Jäger selbst und konnte Fluchtmöglichkeiten ersinnen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bleibt im Aufsichtsrat
Hoeneß: Kein vollständiger Rückzug beim FC Bayern
Fußball International
Besondere Leistungen
„Wertvoll!“ Sabitzer und „Hinti“zeigen groß auf
Fußball International
Nächste Enttäuschung
„Not gegen Elend“: Pfiffe & Fehlstart für Austria
Fußball National
Ulmer, Royer und Co.
Kantersiege in Europa! So wird RB-Fußball global
Fußball International
Das Sportstudio
Sturm-Ärger nach Rapids Tor und Angebot der Bayern
Video Show Sport-Studio
Ärger auf der Straße
Sturm-Boss war schon vor der Pleite richtig sauer
Fußball National
Cole beendet Karriere
Sein Gesicht zierte Banknote - jetzt hört er auf
Fußball International