05.04.2017 12:54 |

Dutzende Tote

Giftgas: Westmächte fordern Verurteilung Syriens

Nach dem verheerenden Giftgas-Angriff in Syrien, bei dem am Dienstag Dutzende Menschen, darunter mindestens 20 Kinder, ums Leben kamen, haben Großbritannien, Frankreich und die USA dem UNO-Sicherheitsrat einen Resolutionsentwurf vorgelegt, der den Angriff verurteilt und eine baldige Untersuchung verlangt. Zudem soll UNO-Generalsekretär Antonio Guterres monatlich darüber Bericht erstatten, ob Syrien mit den internationalen Waffenkontrolloren kooperiert.

In dem Text wird die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen aufgerufen, ihre Befunde schnell vorzulegen. Der UNO-Sicherheitsrat, in dem derzeit die Vetomacht USA den Vorsitz führt, dürfte schon am Mittwoch über den Resolutionsentwurf abstimmen. Beobachter erwarten, dass Russland eine Verurteilung Syriens durch ein Veto verhindern wird.

Video: Dutzende zivile Opfer bei Giftgas-Angriff in Syrien

Bei dem Giftgas-Angriff in Khan Sheikhoun waren am Dienstag mindestens 72 Menschen getötet worden. Es wird vermutet, dass das Giftgas vom Regime des Machthabers Bashar al-Assad eingesetzt wurde. Dieses hat nach UNO-Erkenntnissen wiederholt zu Chemiewaffen im Bürgerkrieg gegriffen. Eine Verurteilung des Regimes blieb aber aus, weil die UNO-Vetomacht Russland die Ergebnisse der Untersuchungen nicht anerkannte.

UN-Generalsekretär Guterres hat unterdessen die Verfolgung von "Kriegsverbrechen" im Syrienkrieg gefordert. "Die schrecklichen Ereignisse zeigen unglücklicherweise, dass es weiter Kriegsverbrechen in Syrien gibt", so Guterres bei einer internationalen Syrien-Konferenz in Brüssel. Er zeigte sich zuversichtlich, dass der UN-Sicherheitsrat bei seinem Sondertreffen zu dem Giftgas-Vorfall "seiner Verantwortung gerecht wird".

Laut Russland wurde Lager mit Giftstoffen getroffen
Nach dem Angriff bestritt Syriens Verbündeter Russland, dass die syrischen Regierungstruppen selbst Giftgas eingesetzt haben. Die syrische Luftwaffe soll nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau vielmehr ein von Rebellen genutztes Lager mit Giftstoffen getroffen haben. Ein russischer Militärsprecher erklärte, die syrischen Kampfjets hätten ein "großes Munitionslager der Terroristen und Militärgerät" bombardiert. "Auf dem Gelände des Depots waren Werkstätten, in denen chemische Munition hergestellt wurde."

Der Rebellenkommandant Hassan Haj Ali von der Freien Armee von Idlib wies dies als Lüge zurück. "Alle haben gesehen, wie das Flugzeug Gas einsetzte", sagte er der Nachrichtenagentur Reuters. Weder gebe es in der Umgebung Militärstellungen noch Orte für den Bau von Chemiewaffen. "Die verschiedenen Oppositionsgruppen sind nicht in der Lage, solche Substanzen herzustellen."

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich
Juventus „baggert“
Zaubert Neymar bald an Cristiano Ronaldos Seite?
Fußball International

Newsletter