So, 22. Juli 2018

F1 in Barcelona:

03.03.2017 17:01

Umstrittener Regentest sorgt für viel Aufregung

Den stärksten Eindruck beim Testauftakt der Formel 1 in Barcelona hinterließen Mercedes und Ferrari. Noch Nachholbedarf hat offenbar Red Bull, dessen RB13 (Präsentation oben im Video) zu Beginn technische Probleme hatte. Für Aufregung sorgte aber vor allem der Abschlusstag, wo auf einer künstlich bewässerten Strecke die neuen Regenreifen getestet wurden.

Um nasse Bedingungen zu simulieren, wurde die Strecke unter Wasser gesetzt. Da Barcelona im März nicht für seinen Regen bekannt ist, mussten acht Tanklastwagen Wasser über den Asphalt verteilen. Laut Team-Kreisen sollen 200.000 Liter Regenwasser bei diesen Vorgängen auf die Strecke gebracht worden sein. Die Kosten sollen sich im sechsstelligen Bereich befinden.

"Kein wirklicher Regentest"
Zudem waren die Teams nicht wirklich begeistert, die feuchte Strecke zu befahren. "Es war eigentlich kein wirklicher Regentest, weil wir kein stehendes Wasser auf der Strecke hatten, wie sonst bei starkem Regen. Die Strecke hier hat teilweise etwas Gefälle und das Wasser, das die Lkws verteilt haben, lief dann links und rechts runter. Genau da, wo man bei Regenrennen viel Wasser hat, also auf der Ideallinie, war eigentlich nichts", so Nico Hülkenberg gegenüber der "Bild".

Ferrari stark
Der Ferrari machte auf der nassen Strecke eine gute Figur, war erneut schnell und zuverlässig. Kimi Räikkönen fuhr wie am Dienstag zum Abschluss die schnellste Runde des Tages. Am Montag und Mittwoch hatten sich Lewis Hamilton und Valtteri Bottas im Mercedes die Bestzeiten gesichert, dabei aber Ferraris Sebastian Vettel jeweils nur hauchdünn distanziert. Spannung pur!

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.