21.02.2017 22:28 |

Protest gegen Uber

Italien: Taxifahrer-Streik schlägt in Gewalt um

Seit sieben Tagen streiken bzw. demonstrieren italienische Taxifahrer gegen den US-Fahrtendienst Uber. Vor einem Treffen einer Taxler-Delegation mit Verkehrsminister Graziano Delrio kam es am Dienstag in Rom zu gewaltsamen Protesten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Gruppen von Taxifahrern versammelten sich vor dem Sitz der Regierungspartei PD (Partito Democratico) und bewarfen das Tor mit Gegenständen. Als dann auch noch Knallkörper explodierten, griff die Polizei ein. Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi traf eine Delegation von Taxifahrern auf der zentralen Piazza Venezia und erklärte sich mit ihrem Protest solidarisch. Der Taxidienst müsse geregelt und geschützt werden, so die Bürgermeisterin. Der Konsumentenschutzverband Codacons kündigte eine Sammelklage gegen die Vereinigungen der Taxilenker wegen Unterbrechung des Dienstes an.

Angst vor "Schwarzfahrer-Taxis"
Die Wut der protestierenden Taxifahrer richtet sich auch gegen die italienische Regierung, die aus ihrer Sicht nicht nur nichts gegen die unkontrollierten "Schwarzfahrer-Taxis" unternehme, sondern vielmehr weitere Liberalisierungen plane. In immer größerer Anzahl würden die umstrittenen Fahrer ihre Dienste anbieten.

Die Taxifahrer befürchten, durch zunehmende Liberalisierung ihre Machtposition zu verlieren. Sie haben teilweise hohe Summen für die Lizenzen gezahlt, die in Großstädten bis zu 250.000 Euro kosten können und bei einer Marktöffnung nun an Wert einbüßen könnten.

Weitere Streiks bedrohen öffentlichen Verkehr
Der öffentliche Verkehr könnte in den kommenden Tagen vollkommen zum Erliegen kommen. Busse, Straßenbahnen, U-Bahnen und einige Züge werden bestreikt. Am Donnerstag ist dann die Fluglinie Alitalia dran. Die schwer kriselnde Fluggesellschaft plant im Rahmen eines Sanierungsplans starke Gehaltskürzungen bei Piloten und Bordpersonal.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).