Sa, 22. September 2018

Krisengipfel:

17.01.2017 17:45

Mangel an Ärzten zu Feiertagen künftig verhindern

Von 255 praktischen Ärzten waren zwischen Weihnachten und Silvester 96 im Dienst, der Rest machte Urlaub oder lag selbst mit Grippe im Bett. Damit kippte die medizinische Versorgung im Land. Auswege suchten Dienstag Gesundheitsreferentin Beate Prettner, GKK-Chef Johann Lintner und Ärzte-Vertreter Gert Wiegele (Foto unten).

Vier Punkte sind es, die etwas Derartiges in Zukunft verhindern sollen. So wird künftig die Gebietskrankenkasse bei der Koordination der Ärztedienste federführend sein. Lintner stellte den Medizinern die Rute ins Fenster. Zu kurze oder unzureichende Praxisöffnungszeiten seien Vertragsverletzungen, so Lintner.

"Ziel ist es, die ärztliche Anwesenheit konsequent bei zumindest 50 Prozent zu etablieren", so Prettner, die für mehr Transparenz eintritt. Beate Prettner: "Damit jeder weiß, wer Dienst hat."

Nach der Ärztekammerwahl am 31. März wird außerdem der hausärztliche Bereitschaftsdienst neu aufgestellt. "Zahlen und Fakten liegen vor, wir wollen nachschärfen und verbessern", erklärte Prettner.

Gemeinsam mit den Ärzten ist es auch Ziel, dass die Ordinationsöffnungszeiten an den Nachmittagen von Montag bis Donnerstag optimiert und besser koordiniert werden. Nächste Nagelprobe: Ostern. Bis dahin sollen die Feiertagsdienste besser organisiert sein.

Fritz Kimeswenger, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.