Sa, 22. September 2018

Historische Geste

28.12.2016 06:41

Obama und Abe gedachten der Opfer von Pearl Harbor

Historische Geste der Versöhnung: 75 Jahre nach dem japanischen Überraschungsangriff auf Pearl Harbor haben US-Präsident Barack Obama und Japans Regierungschef Shinzo Abe am Dienstag auf Hawaii gemeinsam der Opfer gedacht. Abe erklärte am Mahnmal für die mehr als 2400 Opfer des Angriffs sein "aufrichtiges und immerwährendes Beileid". Eine Entschuldigung blieb allerdings aus. Die Attacke der japanischen Luftwaffe am 7. Dezember 1941 hatte den Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg zur Folge.

Am Mahnmal für die Besatzung des Kriegsschiffs "USS Arizona", auf dem bei dem Angriff auf die US-Pazifikflotte 1177 Besatzungsmitglieder gestorben waren, legten Obama und Abe am Dienstag Kränze nieder.

"Schrecken des Krieges niemals wiederholen"
Abe dankte den USA dafür, dass sie Japan nach dem Ende des Krieges mit Versöhnungsbereitschaft begegnet seien. "Wir dürfen die Schrecken des Krieges niemals wiederholen. Das ist der feierliche Schwur, den wir, das Volk der Japaner, gegeben haben."

"Versöhnung bringt mehr Gewinn als Vergeltung"
Obama sagte, von dem gemeinsamen Besuch in Pearl Harbor solle ein Signal des Friedens ausgehen. "Ich hoffe, dass wir gemeinsam die Botschaft an die Welt senden, dass es im Frieden mehr zu gewinnen gibt als im Krieg, und dass Versöhnung mehr Gewinn bringt als Vergeltung." Das nunmehrige Bündnis der USA mit Japan sei ein Zeichen dafür, dass auch die tiefsten Wunden des Krieges heilen und den Weg zu Freundschaft und dauerhaftem Frieden freimachen könnten.

Bereits am Montag hatte Abe gemeinsam mit Japans Verteidigungsministerin Tomomi Inada unter anderem einen japanischen Friedhof und den Nationalen Gedenkfriedhof auf Hawaii besucht. An beiden Orten legte er Kränze nieder.

Auch keine Entschuldigung von Obama in Hiroshima
Obama hatte im Mai in Hiroshima der Opfer des dortigen US-Atombombenabwurfs am Ende des Zweiten Weltkriegs gedacht. Auch von ihm gab es damals keine offizielle Entschuldigung für den Angriff.

Der Atombombenabwurf auf Hiroshima war der erste Einsatz dieser Waffe in der Geschichte der Menschheit. Tausende Menschen starben in den ersten Sekunden nach der Explosion, viele Körper verdampften im Lichtblitz der Bombe. Von ihnen blieben nur die Schatten auf den Mauern. Drei Tage danach zündeten die Amerikaner über Nagasaki eine zweite Atombombe.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.