08.10.2006 12:44 |

Hintergrund unklar

51 Leichen in Bagdad entdeckt

In der irakischen Hauptstadt Bagdad hat die Polizei mehr 51 Leichen mit Schussverletzungen gefunden, so das Innenministerium. Wer die Menschen waren, und vor allem wer für ihren gewaltsamen Tod verantwortlich ist, ist noch unklar. In der südirakischen Stadt Diwaniya wurden unterdessen bei Kämpfen zwischen irakischen und US-amerikanischen Soldaten sowie Millizen des radikalen schiitischen Predigers al-Sadr zwanzig Menschen getötet. Nun wurde eine Ausgangssperre verhängt.

Sunnitische Rebellen und schiitische Milizen überziehen den Irak und speziell Bagdad seit Monaten mit einer Welle der Gewalt. Auch der Einsatz von fast 50.000 amerikanischen und irakischen Soldaten konnte dem bisher keinen Einhalt gebieten.

Erst in der vergangenen Woche hatte die multinationale Truppe erklärt, im Kampf gegen die Aufständischen bereits 96.000 Gebäude und 80 Moscheen in der Hauptstadt durchsucht und dabei 168 mutmaßliche Terroristen festgenommen sowie 1.735 Waffen sichergestellt zu haben.