Do, 20. September 2018

"Krone"-Ombudsfrau

07.12.2016 08:59

Burgenland: Protest gegen Mega-Glashaus

Die einen fürchten eine Verschandelung von Natur und Landschaft. Die anderen orten eine moderne und ökologische Wunderwaffe gegen Gemüse-Importe aus Übersee. Fakt ist, der geplante Bau von Österreichs größtem Glashaus im Burgenland lässt die Wogen hoch gehen. Die Bürger fordern ein Mitspracherecht!

14 Hektar - knapp 20 Fußballfelder - groß soll das geplante Glashaus am Ortsrand von Frauenkirchen werden. Die Politik rund um Landeshauptmann Hans Niessl und den Bürgermeister der Ortschaft spricht vom ökologischsten Glashaus Europas, wo mit Hightech in Zukunft ganzjährig supergesundes Gemüse angebaut werden soll. LED-beleuchtet mit Strom aus Windenergie. Da man die Paradeiser dann nicht mehr aus Marokko, Spanien oder Holland herankarren muss, wird eine enorme Menge Co2 eingespart. Durch ein geschlossenes Bewässerungssystem werde außerdem das durch die extensive Landwirtschaft stark belastete Grundwasser geschont. So argumentieren Landeshauptmann und Bürgermeister jedenfalls in einem gemeinsamen Schreiben auf Anfrage der Ombudsfrau.

Dennoch haben sich Gegner des Projekts gefunden und sich in der Initiative "Freie Sicht auf Frauenkirchen" zusammengeschlossen. Für sie ist vor allem der geplante Standort problematisch. Mehr als 250 Bürger haben schon gegen das Mega-Projekt unterschrieben. Die Initiative könnte eine Volksabstimmung erzwingen. Wie viele Unterschriften es noch werden, wird sich erst zeigen. Von der lokalen Politik wird in Flugblättern dazu aufgerufen, sich nicht gegen den wirtschaftlichen Fortschritt der Gemeinde zu stellen und nicht zu unterschreiben.

Abfall wird auf Feldern entsorgt
Gegen den Fortschritt wolle man sich nicht stellen, betonen die Gegner. Aber zum einen sei der geplante Standort problematisch. Er liege im Wasserschongebiet und der Bau würde das Landschaftsbild (UNESCO -Weltkulturerbe Neusiedlersee) verschandeln, sowie die Sicht auf die Basilika von Frauenkirchen verstellen. Dazu gibt es Umweltschutz-Bedenken. Das Glashaus sei nicht so ökologisch wie die Politik das weismachen will. Der Energie- und Wasserverbrauch sei viel zu hoch, das hätte eine wissenschaftliche Studie ergeben. Die Versorgung mit Windenergie laut einem Experten fast unmöglich. Auch die Abfallprodukte des Mega-Glashauses machen den Gegnern große Sorgen. In der Nähe wird Steinwolle aus bereits bestehenden Glashäusern des Betreibers, der auch in Frauenkirchen aktiv werden will, auf Feldern entsorgt. Die Einarbeitung der Steinwolle ist in Wien etwa strengstens verboten, da es sich dabei nicht um organischen Abfall handelt.

Wie gschmackig und heimisch Paradeiser aus Hightech-Glashäusern mitten im Winter sind, können letztendlich auch die Konsumenten durch ihr Kaufverhalten bestimmen...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Superstar sieht Rot
Tränen bei Ronaldo und große Aufregung im Netz
Fußball International
Haidara nach Leipzig?
Leipzigs Rangnick zündelte vor Hit gegen Salzburg
Fußball International
Ungewöhnlicher Unfall
Bewusstloser überschlug sich mit „Geistertraktor“
Oberösterreich
Buslenkerin (34) starb
Trauer und Ratlosigkeit nach Zugunfall in Graz
Steiermark
Wespen und Hornissen
Nach dem Super-Sommer kommt das große Stechen
Österreich
Champions League
ManCity daheim sensationell von Lyon überrumpelt
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.