Sa, 18. August 2018

Autolenker geschockt

18.10.2016 16:07

Grusel-Clown-Phänomen: Erstes Opfer in Österreich

Es ist ein Trend, der schon länger in Amerika, aber auch in Teilen Europas für Kopfschütteln sorgt: Gruselige Clowns ziehen nachts durch die Straßen und erschrecken Leute - immer öfter auch mit Waffen. Es gab auch schon Verletzte. Jetzt ist das wenig nachahmenswerte Phänomen in Österreich angekommen.

Auf einem Autobahnparkplatz in der Oststeiermark stand plötzlich ein Clown. Ein Pkw-Fahrer bekam einen ordentlichen Schrecken, erklärte sich das Ganze aber als Lausbubenstreich. Womit er auch recht haben sollte, denn die Mutter des Grusel-Clowns entschuldigte sich via Facebook und versprach eine gerechte Strafe.

"Maskiert dastehen ist nicht verboten"
Vonseiten der Polizei oder der Staatsanwaltschaft sind bis dato keine derartigen Fälle bekannt. Strafrechtlich ist das Ganze genauso wie verwaltungsrechtlich schwierig. "Wenn jemand nur maskiert dasteht und nichts tut, ist das nicht verboten", sagt Gerhard Lecker, der Leiter der Sicherheits- und Verwaltungspolizeilichen Abteilung. "Das Ereignis müsste geeignet sein, ein Ärgernis hervorzurufen, sonst ist es keine Ordnungsstörung."

Strafrechtlich könnte es dann relevant werden, wenn etwa der Erschreckte davonläuft, stürzt und sich dann verletzt, oder vor Schreck einen Herzinfarkt bekommt. Aber so weit wird es hoffentlich nie kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.