Mi, 14. November 2018

Schock-Geständnis

17.10.2016 08:06

Rose McGowan: "Wurde von Studioboss vergewaltigt"

Rose McGowan sorgt mit einem Schock-Geständnis für Aufsehen. Die ehemalige "Charmed"-Hexe erklärte auf Twitter unter dem Hashtag #WhyWomenDontReport - also "Warum Frauen keine Anzeige erstatten" - dass sie von einem Studioboss vergewaltigt wurde. Trotz Anzeige habe sie im Prozess gegen ihren Peiniger aber keine Chance, so die 43-Jährige.

"Die Strafverteidigerin sagte, dass ich niemals gegen den Studiobetreiber gewinnen werde, weil ich in einem Film eine Sexszene gedreht habe", gesteht McGowan auf Twitter.

Doch nicht nur das sei ein Grund gewesen, warum sie geschwiegen habe, so die Schauspielerin weiter. "Weil es ein offenes Geheimnis in Hollywood und den Medien ist, sie mich aber beschämt haben, weil sie meinem Vergewaltiger schmeicheln."

Auch ihrem Ex-Freund gibt McGowan Schuld an ihrer Situation, wie sie schreibt: "Weil mein Ex unseren Film zum Vertrieb an meinen Vergewaltiger verkaufte."

Doch nun wolle sie nicht mehr den Mund halten, so die 43-Jährige abschließend. "Es ist Zeit für etwas gottverdammte Ehrlichkeit in dieser Welt", twittert sie.

Der Hashtag #WhyWomenDontReport wurde kreiert, um das Bewusstsein dafür zu schärfen, warum Frauen ihre Vergewaltigungen so selten anzeigen. Er entstand nach den unaufhörlichen Berichten über US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump wegen unangemessenen Verhaltens gegenüber Frauen.

Rose McGowan äußerte sich nicht zum ersten Mal über sexuelle Belästigung und Frauenfeindlichkeit. Zuletzt teilte sie einen Artikel ihrer Freundin Amber Tamblyn, der im "Glamour"-Magazin erschienen war. Darin schrieb ihre 33-jährige Schauspielkollegin: "Wenn du in Amerika eine Frau bist, dann gibt es eine Zehn-zu-zehn-Chance, dass du Erfahrungen damit gemacht hast - ob du es merkst oder nicht, ob du bereit bist, es zuzugeben, oder nicht. Es ist eine Kultur, die dich klein redet. Frauenfeindlichkeit bestimmt unser Land auf einem zellulären Level direkt vor unseren Augen. Sie existiert genauso wie Gänsehaut, wie Vorahnungen gefühlt werden, wie Erdbeben vorhergesagt werden."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fußprellung
Deutschland gegen Russland ohne Dortmund-Star Reus
Fußball International
Als Sportdirektor
Nächster Paukenschlag! Rieds Schiemer schmeißt hin
Fußball National
Talk mit Katia Wagner
Dürfen wir noch Patrioten sein?
Österreich
EU-Sorgenkind Italien
Österreich würde Defizitverfahren unterstützen
Österreich
„Tagwache“-Serie
Bundesheer-Offensive mit Kratky sprengt Rekorde
Österreich
Für 575.000 Euro
Kurios! Trainer-Legende zieht ins Dschungel-Camp
Fußball International
Nations League
Burgstaller-Ausfall: Janko doch wieder im ÖFB-Team
Fußball International
Knie-Verletzung
Bayern-Rückschlag: James fällt wochenlang aus!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.