Mi, 19. September 2018

Wilder Abgeordneter:

15.10.2016 14:49

"Kein Wahlrecht für Bezieher der Mindestsicherung"

Marcus Franz, einst Abgeordneter des Team Stronach und später der ÖVP, hat schon einige Male mit schrägen Sagern auf sich aufmerksam gemacht. Mit seiner jüngsten Forderung sägt der mittlerweile wilde Mandatar allerdings an den Grundpfeilern der Demokratie. So will er Beziehern der Mindestsicherung das Wahlrecht entziehen, dafür aber Kinder wählen lassen - aber nur, wenn die Mutter seit 20 Jahren österreichische Staatsbürgerin ist.

In seinem Blog "The Daily Franz" stellt der Mediziner seine skurril anmutenden Forderungen zur Diskussion: Man sollte darüber nachdenken, ob das Wahlrecht nicht "für die Dauer der Mindestsicherung ausgesetzt wird, und man es bei Arbeitsantritt automatisch wiedererlangt." Es wäre für Franz durchaus ein Anreiz, "möglichst rasch aus der Mindestsicherung wieder heraus zu kommen."

Im Gegenzug dafür fordert Franz für die Einführung des Kinderwahlrechts. "Jede Kinderstimme wird gesplittet, die halbe für den Vater, die andere Hälfte für die Mutter." Gültig wird so ein Kinderwahlrecht allerdings nur, "wenn die Mutter mindestens 20 Jahre österreichische Staatsbürgerin ist."

Po-Grapscher, den die ÖVP rauswarf
Franz war schon öfters auffällig geworden, etwa als er sich als Po-Grapscher outete oder als er die Gebärdensprache als "linguistische Prothese" für einen "Mangel" bezeichnete. Zuletzt schrieb er in einem Blog-Beitrag, die deutsche Bundeskanzlerin hole deswegen so viele Flüchtlinge ins Land, weil sie damit ihre Kinderlosigkeit "wieder gut machen" wolle. Das war allerdings seiner damaligen Partei, der ÖVP zuviel: Franz musste den Klub der Volkspartei und sitzt seitdem als wilder Abgeordneter im Nationalrat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.