Fr, 19. Oktober 2018

Richtung Ungarn

05.10.2016 13:07

Flüchtlingsmarsch in Serbien gestoppt

Der Marsch von etwa 300 Flüchtlingen, die zu Fuß von Belgrad zur ungarischen Grenze gehen wollten, ist am Mittwoch rund 40 Kilometer nördlich der serbischen Hauptstadt aufgehalten worden. Bereits am Dienstagabend hatten etwa 200 Flüchtlinge aufgegeben und waren in die Hauptstadt zurückgekehrt.

Etwa 100 Flüchtlinge haben laut Medienberichten in Indjija, 42 Kilometer nördlich von Belgrad, übernachtet. Das serbische Regierungskommissariat für Flüchtlinge hat ihren Antrag, mit Bussen zur ungarischen Grenze befördert zu werden, abgelehnt. Dies könnte von den ungarischen Behörden falsch gedeutet werden, erläuterte Sprecher Ivan Gerginov gegenüber der staatlichen Presseagentur Tanjug.

Man werde den Flüchtlingen in diesem Sinne keine Hilfe leisten. Auch dürften sie sich nicht ohne jegliche Papiere durch Serbien bewegen, betonte Gerginov im Hinblick auf die Tatsache, dass es sich um illegal eingereiste Flüchtlinge handelt. Anderen Medien zufolge verhandeln Kommissariatsvertreter unterdessen mit den Flüchtlingen über ihre weitere Unterbringung in einem der staatlichen Aufnahmezentren.

Serbischen Medienberichten zufolge wurde der Protestmarsch am Dienstag von Aktivisten einer nicht-staatlichen Organisation veranstaltet. Dieselbe Organisation hatte einen ähnlichen Flüchtlingsmarsch zur Grenze bereits vor Monaten organisiert. Damals im Juli hatte die Hitze dem Marsch ein Ende gesetzt.

Über 2000 Flüchtlinge hausen in improvisierten Lagern
Die Flüchtlingszahl in Serbien wird derzeit auf bis zu 7400 geschätzt. Knapp 5000 Personen sind in Flüchtlingsaufnahmezentren untergebracht. Zu dem Marsch hatten sich jene Flüchtlinge entschlossen, die sich seit Wochen in improvisierten Camps im Stadtzentrum Belgrads aufhalten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.