Mo, 15. Oktober 2018

Drei Jahre Haft

04.10.2016 09:19

Journalisten wegen Korruptions-Artikel verurteilt

Ein Gericht im Oman hat der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch zufolge drei Journalisten wegen eines Artikels über Korruption zu Haftstrafen verurteilt. Ein Gericht sah die Schuld des Chefredakteurs der Zeitung "Asamn" sowie dessen Stellvertreters und eines Redakteurs als erwiesen an, berichtete Human Rights Watch am Montag unter Berufung auf eine Menschenrechtsgruppe im Sultanat.

Demnach sei das Urteil unter anderem wegen "Störung der öffentlichen Ordnung" und "Missbrauch des Internets" bereits Ende September gefällt worden. Der Chefredakteur und sein Stellvertreter seien neben drei Jahren Gefängnis auch zu einer Geldstrafe von jeweils knapp 7000 Euro verurteilt worden. Die Richter verhängten zudem ein einjähriges Berufsverbot. Der Redakteur soll ein Jahr in Haft und 2300 Euro bezahlen, weil er den Artikel ins Internet stellte.

Die Zeitung hatte in einem Artikel behauptet, dass der Vorsitzende des Obersten Gerichtshofes im Oman ein Urteil in einem aufsehenerregenden Erbrechtsfall beeinflusst habe. Mittlerweile ist "Asamn" geschlossen.

Der Oman ist eine absolute Monarchie und wird seit Jahrzehnten von Sultan Kabus regiert. Menschenrechtsorganisationen prangern regelmäßig Missstände und beschnittene Freiheitsrechte an.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.