Fr, 22. Juni 2018

Neue Ausbildung

23.09.2016 16:31

Kraftakt für Kärntens Landärzte

Mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket wollen Land und Gebietskrankenkasse die medizinische Versorgung im ländlichen Raum sichern. So sollen auszubildende Allgemeinmediziner während ihrer Lehrpraxis zukünftig nicht nur denselben Gehalt wie Turnusärzte beziehen.

"Noch herrscht kein Landärztemangel in Kärnten", stellte Gesundheitsreferentin Beate Prettner bei einer Pressekonferenz am Freitag klar: "Im Gegenteil, mit 3187 Ärzten zählt Kärnten so viele Mediziner wie noch nie." Zudem seien derzeit 405 niedergelassene Ärzte tätig, von denen 256 einen Kassenvertrag haben.

Um den Beruf und vor allem die Ausbildung zum Allgemeinmediziner attraktiver zu gestalten und einem drohenden Mangel an Landärzten entgegenzuwirken, stellte Prettner nun gemeinsam mit dem Kurienobmann der niedergelassenen Ärzte, Gert Wiegele, eine durchaus vernünftige Lösung vor.

Herzstück dieser Reform ist die Finanzierung der Lehrpraxen: "Bis eine einheitliche Bundeslösung vorliegt, werden die Kosten halbe-halbe von Land und Sozialversicherung übernommen. Der Gehalt orientiert sich an der Höhe des Letztbezuges während der Turnusausbildung im Krankenhaus", erklärt Wiegele.

Außerdem wird allen Jungmedizinern innerhalb dieses neuen Ausbildungsmodells für Allgemeinmedizin auch die Notarzt- sowie eine Palliativausbildung kostenlos angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.