Mo, 18. Juni 2018

Mut zugesprochen

17.09.2016 13:26

Rom: Papst Franziskus besuchte Neugeborenenstation

Ganz nach dem bekannten Wort Jesu "Lasset die Kinder zu mir kommen" hat Papst Franziskus die Neugeborenenstation des San-Giovanni-Addolorata-Krankenhauses in Rom besucht. Er sei an jeden der zwölf Brutkästen herangetreten und habe den anwesenden Eltern Mut zugesprochen, teilte der Vatikan am Freitagabend mit. Fünf der Säuglinge befänden sich in einem kritischen Zustand und würden künstlich beatmet.

Der Vatikan wies darauf hin, dass sich Franziskus für seine Überraschungsvisite allen üblichen hygienischen Vorsichtsmaßnahmen unterziehen musste und die Station mit Gesichtsmaske betreten habe. Der Besuch war nicht offiziell angekündigt.

Besuch im Sterbehospiz
Anschließend besuchte der 79-Jährige ein Sterbehospiz in Rom, wo sich 30 Patienten in ihrer letzten Lebensphase befinden. Die Einrichtung gehört einer Stiftung der Gemelli-Klinik. Sie ist Teil der Medizinischen Fakultät der katholischen Universität vom Heiligen Herzen.

Mit den beiden Besuchen habe Franziskus "ein starkes Zeichen für die Bedeutung des Lebens vom Beginn bis zu seinem natürlichen Ende geben wollen", heißt es in der Vatikan-Mitteilung weiter. Sie fanden im Rahmen der sogenannten Freitage der Barmherzigkeit statt. Seit Beginn des Heiligen Jahrs besucht Franziskus unter diesem Motto einmal im Monat freitags soziale und kirchliche Einrichtungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.