Di, 21. August 2018

RTR-Chef warnt

09.09.2016 16:12

Roaming-Aus: Droht Umverteilung von Arm zu Reich?

Der Chef der Telekommunikations-Regulierungsbehörde RTR, Johannes Gungl, warnt davor, dass das Aus für die Roaminggebühren zu einer Umverteilung von Arm zu Reich führen könnte. Dann nämlich, wenn sich das Inlandstelefonat für die alleinstehende Mutter verteuert, damit die Reichen am spanischen Nobelort Marbella günstiger telefonieren können.

Ein Blick in die Vergangenheit zeigt allerdings ein anderes Bild: Obwohl die Mobilfunkbetreiber vor günstigeren Roamingtarifen mit damit verbundenen höheren Inlandstarifen immer warnten, kennen die Durchschnittsumsätze pro Kunden in den Bilanzen nur eine Richtung - nämlich nach unten.

Drohen kleinen Anbietern Probleme?
Eng werden könnte es für die kleineren Mobilfunkanbieter, die kein eigenes Netz haben, wie etwa HOT des Diskonters Hofer. Sollten sich ihre Netzmieten nicht verbilligen, schmälere dies die Margen bei Auslandstelefonaten. Und genau diese sogenannten virtuellen Mobilfunkanbieter hätten für Wettbewerb im Markt gesorgt, warnt der RTR-Chef.

Außerdem gibt Gungl zu bedenken, dass in dem Tourismusland Österreich die Mobilfunker von Roaming besonders profitieren. Und dadurch würde mehr Geld für den Breitbandausbau zur Verfügung stehen, so Gungl.

Höhere Erträge landen oft bei Aktionären
Wobei höhere Erträge nicht unbedingt nur der Infrastruktur zugutekommen müssen. So hat die Telekom Austria im Juli die Dividende von 5 auf 20 Cent erhöht. Die Deutsche Telekom, Mutter von T-Mobile Austria, erhöhte zuletzt die Ausschüttung an die Aktionäre von 5 auf 55 Cent je Aktie.

In ungewohnter Einheit haben sich heute FPÖ und Grüne für ein Ende des Roaming ausgesprochen. "Solange es Roaming gibt, werden die Menschen sich nicht daheim fühlen, wenn sie in Europa reisen", so der Grüne Europaabgeordnete Michel Reimon. Die FPÖ-Europaabgeordnete Barbara Kappel betonte: "Die Roaming-Gebühren müssen wie vereinbart ab Juli 2017 gänzlich fallen, damit Handynutzer im Ausland ohne Zusatzgebühren telefonieren und im Internet surfen können."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Champions League
LIVE: Red Bull Salzburg muss gegen Roter Stern ran
Fußball National
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.