Fr, 20. Juli 2018

Statt Verbot:

29.06.2016 09:37

Parkbad wird heuer verstärkt kontrolliert

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Das bedeutet Hochsaison in den heimischen Freibädern. Aufgrund verschiedener Vorfälle im Vorjahr und auch heuer fordert der Ring Freiheitlicher Jugend im Burgenland ein Badeverbot für Asylwerber. In Eisenstadt wird es das nicht geben, dafür aber zahlreiche Sicherheitsvorkehrungen.

"Aufgrund der aktuellen Vorfälle quer durch Österreich ist es an der Zeit zu handeln. Wir fordern ein Freibadverbot für Asylwerber", sagt Konstantin Langhaus vom RFJ Burgenland. Wie berichtet, kam es in den vergangenen Wochen immer wieder zu Übergriffen vor allem auf junge Mädchen. In Eisenstadt will man von einem Verbot für bestimmte Personengruppen nichts wissen, allerdings habe man aus dem Vorjahr gelernt und einschlägige Maßnahmen gesetzt. "Es werden in den nächsten Tagen Panikschalter in Duschen, Toiletten und Umkleidekabinen angebracht. Außerdem wurde das Personal speziell geschult und aufgestockt", heißt es aus dem Rathaus. Auch die Polizei würde verstärkt rund ums Bad patrouillieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.