Do, 20. September 2018

Unheimliche Serie

27.06.2016 16:44

Radmuttern: Neuer Sabotageakt

"Es ist unglaublich, dass noch nichts passiert ist!" - Fassungslos stehen Polizisten vor einer Serie an Sabotageakten, die seit Wochen die Bewohner im Lavanttal verunsichert. Wie berichtet, hat es ein Unbekannter darauf abgesehen, die Radmuttern an Autos zu lockern. Am Montag ist ein neuer Fall bekannt geworden. Der Lenker war nur durch Zufall einem schlimmen Unfall entgangen.

Der Mann hatte seinen Mazda CX5 zur Überprüfung in die Werkstatt gebracht. Dort ist den Mechanikern sofort aufgefallen, dass etwas am Fahrzeug nicht stimmte. "Alle zehn Radmuttern an den beiden Hinterrädern des Wagens waren gelockert", heißt es bei der Polizei: "Der Wagen stand zuvor drei Tage vor dem Wohnhaus des Betroffenen." Ob es einen Zusammenhang mit den drei bereits bekannten Fällen in Reichenfels gibt, ist vorerst ungeklärt. "Es gibt auch keine Verbindungen zwischen den vier Opfern", so der Ermittler: "Möglich, dass hier ein Einzeltäter beliebig Autos auswählt und die Radmuttern lockert."

Was übrigens ein seltenes Delikt ist, aber vor allem im Lavanttal offenbar alle paar Jahre vorkommen soll. "Bei dem letzten Täter handelte es sich um einen jungen Mann, dem die Freundin davongelaufen war", erinnert sich der Polizist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.