So, 22. Juli 2018

Neue Regeln

21.06.2016 17:02

Registrierkassen: Erleichterung in der Steiermark

"Registrierkasse: Gesetz entschärft!" - Der "Krone"-Aufmacher von Dienstag sorgte für große Erleichterung in der Steiermark. Immerhin wurden große Stolpersteine für Vereine und Einsatzorganisationen aus dem Weg geräumt. Die Wirte sehen die neuen Regelungen mit gemischten Gefühlen. Die "Steirerkrone" hat sich bei wichtigen Vertretern umgehört.

Gemeinnützige Vereine und Feuerwehren dürfen künftig 72 Stunden im Jahr Feste ohne Registrierkassen feiern (bisher 48 Stunden). Von einem "Sieg der Vernunft" spricht die Initiative "Rettet die Vereinsfeste". Dass allerdings auch politische Parteien und deren Vorfeldorganisationen von den neuen Regelungen profitieren, verärgert die Wirte (siehe Seite 6). Von einem "bösen Foul" spricht Hans Spreitzhofer von der steirischen Wirtschaftskammer.

Andere Details freuen den Gastrovertreter, etwa dass Umsätze im Freien (Glühweinstände usw.) bis 30.000 Euro frei sind. Auch die Zusammenarbeit mit Vereinen bei Festen wird erleichtert.

Freude bei Sportvereinen und Naturfreunden
Groß ist die Erleichterung bei vielen Sportvereinen. Sie brauchen in der Kantine keine Registrierkasse, wenn diese nur 52 Tage im Jahr offen hat und der Umsatz 30.000 Euro nicht überschreitet. "Die Masse der Vereine hilft das sehr", sagt Wolfgang Maier, der Vizepräsident des steirischen Fußballverbands.

Auch für Alm-, Berg-, Ski- und Schutzhütten gilt nun die Umsatzgrenze von 30.000 Euro. "Jede Erleichterung ist zu begrüßen. Zum Teil war die bisherige Regelung für die Hütten existenzbedrohend", meint Jürgen Dumpelnik, der Obmann der Naturfreunde.

Politik mit gemischten Gefühlen
Die Linie der steirischen SP habe sich durchgesetzt, reklamiert Landeshauptmann-Vize Michael Schickhofer den Erfolg für seine Partei. Vereine und Feuerwehren könnten wieder in Ruhe ihre Feste abhalten: "Das ist ein guter Tag für alle Ehrenamtlichen und Gastronomen!"

Von einem "Teilerfolg" spricht auch VP-Klubobfrau Barbara Eibinger-Miedl, ein wichtiger Schritt zu einer Entlastung sei jetzt gesetzt. Weniger erfreut zeigt sie sich allerdings darüber, dass die Regierung die Umsatz- und Bareinnahmengrenzen nicht verdoppeln will.

Viel Arbeit wartet nun wieder auf den Gemeindebund: "Wir wollen bestmöglich über die neuen Regelungen informieren", sagt Präsident Erwin Dirnberger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.