Fr, 18. Jänner 2019

Abreise zur EURO

07.06.2016 13:59

Kern an Nationalteam: "Das Land steht hinter euch"

Jetzt wird’s ernst! Das österreichische Fußball-Nationalteam ist von der heimischen Regierungsspitze für die EM in Frankreich offiziell verabschiedet worden. Der neue Bundeskanzler Christian Kern wünschte der vollständig versammelten Mannschaft und dem Betreuerstab alles Gute. "Das Land steht wie ein Mann hinter Ihnen", betonte der Regierungschef, ein bekennender Anhänger der Wiener Austria, vor einem gemeinsamen Mittagessen.

Der Regierungschef verabschiedete die Delegation mit einem Zitat von Liverpool-Legende Bill Shankly. "Manche Menschen denken, beim Fußball geht es um Leben und Tod. Aber ich mag diese Einstellung nicht. Es ist viel, viel wichtiger", zitierte Kern den Ex-Trainer. "Genau mit dieser Haltung werden wir in den nächsten Wochen verfolgen, was für eine Performance Sie hier aufs Parkett legen können."

"Wir rechnen mit einer schrittweisen Steigerung"
Schon mit der erfolgreichen EM-Qualifikation hätte das Team "der ganzen Nation" eine riesige Freude gemacht. "Falls es im Stadion einmal ein bisschen ruhiger werden sollte, denken Sie daran, dass acht Millionen Menschen voll hinter Ihnen stehen", betonte Kern. Österreich sei eine Turniermannschaft. "Wir rechnen mit einer schrittweisen Steigerung."

Kern, der auch im Kuratorium seines Herzensklubs Austria Wien sitzt, erinnerte an die WM 1978 in Argentinien, als die Österreicher den großen Nachbarn Deutschland mit einem 3:2 in Cordoba aus dem Turnier geworfen hatten. "1978 war für meine Generation wirklich ein Mythos", erklärte der 50-Jährige. Er habe immer noch die vollständige Aufstellung im Kopf.

"Ich halte Ihnen die Daumen, das wird eine große Sache"
Eine neue Erfolgsgeschichte soll bei der EM in Frankreich geschrieben werden. Kern: "Wir wünschen uns, dass auch in vielen Jahren die Leute noch davon reden, wie Sie dort aufgetreten sind und jeden einzelnen Namen buchstabieren können. Ich halte Ihnen die Daumen, das wird eine große Sache." In den kommenden drei Wochen werde das öffentliche Interesse am politischen Geschehen "völlig zurecht" etwas reduziert ausfallen, meinte der Regierungschef.

Vor Kern hielten bei der offiziellen Verabschiedung im Steinsaal des Bundeskanzleramts auch Sportminister Hans Peter Doskozil, ÖFB-Präsident Leo Windtner und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner Ansprachen. Mitterlehner erinnerte an den Sensations-Europameistertitel von Dänemark 1992 - und daran, dass durch das ÖFB-Team die Chance gegeben sei, dass "nicht unsere Auseinandersetzungen im Mittelpunkt stehen". Jene mit dem Koalitionspartner nämlich.

Windtner: "Wir haben vollen Respekt vor unseren Gegnern"
Mitterlehner: "Nicht streiten haben wir uns vorgenommen. Beim Nationalteam setze ich das voraus." Windtner dankte Doskozil für die Unterstützung beim Thema Nationalstadion, das der Fußball-Bund ins Auge gefasst hat. Durch den im Vorjahr entstandenen "Hype" um das Nationalteam sei man keinesfalls in "Hurra-Stimmung" verfallen. "Wir sind am Boden geblieben", betonte der ÖFB-Chef. So werde man auch nach Frankreich reisen. "Wir haben vollen Respekt vor unseren Gegnern. Es wäre vermessen, von einer leichten Gruppe zu sprechen."

Die Österreicher bekommen es mit Ungarn (14. Juni), Portugal (18. Juni) und Island (22. Juni) zu tun. Der Abflug erfolgt Mittwochmittag vom General Aviation Terminal des Flughafen Schwechat. "In der Vorbereitung ist alles perfekt gelaufen. Jetzt heißt es, diese sieben Tage noch gut zu arbeiten", sagte Windtner im Hinblick auf das so wichtige EM-Auftaktspiel gegen Ungarn in Bordeaux.

"Die Erwartungshaltung ist natürlich hoch"
"Die Erwartungshaltung ist natürlich hoch, teilweise überzogen", meinte Windtner. Dass so viele ÖFB-Fans - das Innenministerium geht von 60.000 bis 70.000 aus - nach Frankreich reisen, sei aber "eine gewaltige Motivation". Windtner: "Die letzten Resultate in den Vorbereitungsspielen haben dem in keinster Weise einen Abbruch getan." Gegen Malta (2:1) und die Niederlande (0:2) hatte das Team von Marcel Koller zuletzt nicht restlos überzeugt.

Nach zwei freien Tagen traf sich die Mannschaft am Dienstag wieder in Wien. Vom Hotel Steigenberger in der Herrengasse ging es zu Fuß zum nahegelegenen Ballhausplatz. Dort gab es von der Bundesregierung auch Glücksbringer in Kleeblattform. Am Nachmittag folgte in der Austria-Akademie noch das letzte Training vor EM-Start auf österreichischem Boden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Spielplan
16.01.
18.01.
19.01.
20.01.
21.01.
23.01.
Deutschland - Bundesliga
1899 Hoffenheim
20.30
Bayern München
Spanien - LaLiga
FC Getafe
21.00
Deportivo Alaves Sad
Frankreich - Ligue 1
OSC Lille
20.45
SC Amiens
Türkei - Süper Lig
Akhisar Bld Spor
18.30
Besiktas JK
Portugal - Primeira Liga
CD Nacional
19.45
Sporting Braga
GD Chaves
20.00
FC Porto
Vitoria Guimaraes
22.15
Benfica Lissabon
Niederlande - Eredivisie
Vitesse Arnhem
20.00
SBV Excelsior
Belgien - First Division A
St. Truidense VV
20.30
KRC Genk
Deutschland - Bundesliga
Bayer Leverkusen
15.30
Borussia M'gladbach
VfB Stuttgart
15.30
1. FSV Mainz 05
Eintracht Frankfurt
15.30
SC Freiburg
FC Augsburg
15.30
Fortuna Düsseldorf
Hannover 96
15.30
Werder Bremen
RB Leipzig
18.30
Borussia Dortmund
England - Premier League
Wolverhampton Wanderers
13.30
Leicester City
AFC Bournemouth
16.00
West Ham United
FC Liverpool
16.00
Crystal Palace
Manchester United
16.00
FC Brighton & Hove Albion
Newcastle United
16.00
Cardiff City
Southampton FC
16.00
FC Everton
FC Watford
16.00
FC Burnley
Arsenal FC
18.30
FC Chelsea
Spanien - LaLiga
Real Madrid
16.15
FC Sevilla
SD Huesca
18.30
Atletico Madrid
Celta de Vigo
20.45
FC Valencia
Italien - Serie A
AS Rom
15.00
FC Turin
Udinese Calcio
18.00
Parma Calcio 1913 S.r.l.
Inter Mailand
20.30
US Sassuolo
Frankreich - Ligue 1
Paris Saint-Germain
17.00
EA Guingamp
AS Monaco
20.00
Racing Straßburg
Olympique Nimes
20.00
FC Toulouse
Stade de Reims
20.00
OGC Nice
Türkei - Süper Lig
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
11.30
Atiker Konyaspor 1922
Malatya Bld Spor
11.30
Goztepe
Antalyaspor
14.00
Kayserispor
Galatasaray
17.00
Ankaragucu
Portugal - Primeira Liga
CF Belenenses Lisbon
16.30
CD Tondela
Sporting CP
19.00
FC Moreirense
CD Santa Clara
21.30
CS Maritimo Madeira
Niederlande - Eredivisie
AZ Alkmar
18.30
FC Utrecht
PEC Zwolle
19.45
Feyenoord Rotterdam
ADO Den Haag
19.45
VVV Venlo
FC Groningen
20.45
Heracles Almelo
Belgien - First Division A
Standard Lüttich
18.00
KV Kortrijk
AS Eupen
20.00
Sporting Lokeren
Waasland-Beveren
20.00
Cercle Brügge
SV Zulte Waregem
20.30
Royal Antwerpen FC
Griechenland - Super League
PAS Giannina FC
16.15
Olympiakos Piräus
GS Apollon Smyrnis
18.00
Apo Levadeiakos FC
FC PAOK Thessaloniki
18.30
Panionios Athen
Spanien - LaLiga
SD Eibar
21.00
Espanyol Barcelona
Italien - Serie A
FC Genua
15.00
AC Mailand
Juventus Turin
20.30
AC Chievo Verona
Türkei - Süper Lig
Kasimpasa
18.00
Caykur Rizespor
Bursaspor
18.00
Fenerbahce
Griechenland - Super League
Lamia
18.00
Panathinaikos Athen
Frankreich - Ligue 1
Olympique Nimes
19.00
SCO Angers

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.