Sa, 25. Mai 2019
02.05.2016 16:43

Viel Niederschlag

Überschwemmungen blieben aus

Wettertechnisch dürfte das Gröbste  überstanden sein. Schnee, Regen und dicke Wolken trübten in den letzten Tagen den Kärntner Himmel in allen Grauschattierungen. Trotz der nassen Böden gab es keine Überschwemmungen oder Hochwasser.

Während im Westen und Süden der Steiermark nach den schweren Schneefällen und Niederschlägen der letzten Tage teils Land unter herrscht, scheint die Hochwassersituation in Kärnten stabil zu sein. Nur vereinzelt könnten noch Bäche über die Ufer treten oder mit Wasser vollgesogene Hänge abrutschen. Die Niederschlagsschwerpunkte lagen entlang der Pack und in der Region der Koralpe.

"Die meisten Niederschläge sind bis Montagnachmittag gefallen", erklärt Christof Stefan von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG): "Die Spitzenwerte gab es in Kärnten auf und um die Koralpe. Hier gab es stellenweise mit 160 Liter pro Quadratmeter den meisten Niederschlag." In Preitenegg waren es noch 110 Liter, gefolgt von Eisenkappel und der Petzen mit einer Niederschlagsmenge von 80 Liter pro Quadratmeter. Hochwasserwarnungen oder flächendeckende Überschwemmungen gab es aber keine.

Allein der Niederschlag im Lavanttal führte gestern zu einem Anstieg der Lavant. "Die Lavant ist derzeit deutlich über dem Pegelstand, der durchschnittlich ein- bis fünfmal im Jahr überschritten wird. Auch die Abflüsse tragen mehr Wasser, aber es gibt keinen Grund zur Sorge. Das Wasser läuft gut und gleichmäßig ab", schildert Christian Kopeinig vom Hydrographischen Dienst Kärnten. Kleine, lokale Überschwemmungen sind aber nicht auszuschließen.

Vorsichtshalber wurden Unterführungen des Radwegs entlang der Lavant von den Feuerwehren gesperrt. Der Verbund sieht den gefallenen Niederschlagsmengen ebenfalls derzeit ruhig und gelassen entgegen:

"Die höchsten Niederschlagsmengen gab es in Unterkärnten und diese klingen auch schon wieder ab. Unsere Mitarbeiter behalten alle Wasserstände im Auge. Derzeit besteht kein Handlungsbedarf wie etwa den Draupegel abzusenken", so Robert Zechner vom Verbund.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Liverpool nagt noch
Messi zu Barca-Drama: „Das ist unverzeihlich!“
Fußball International
Intensive Nutzung
Unsere Alpen als ein bedrohtes Paradies
Steiermark
Serie „Welt der Tiere“
Wien ist eine Stadt mit Herz für Hunde
Tierecke
ÖFB-Star im Interview
Alaba vor Pokal-Finale: „Sabi? Ein Super-Typ!“
Fußball International
Dünen und Canyons
Kasachstan: Land der Kontraste und Wunder
Reisen & Urlaub
Wichtiges Helferlein
Tischplatten sind wahre Alleskönner
Bauen & Wohnen
Vergleich lohnt sich!
Bis zu 1000 Euro Unterschied bei Konsumkrediten
Wirtschaft

Newsletter