Do, 16. August 2018

Schlägerei am Gürtel

27.04.2016 18:06

Bandenkriege halten Wiens Polizei in Atem

Ein Ninjaschwert-Angriff unter Algeriern am Montagabend in Wien-Brigittenau, vier Verletzte nach einer Rauferei am Dienstagabend am Lerchenfelder Gürtel - die Bandenkriege unter Migranten bzw. Asylwerbern halten Wiens Polizei gehörig in Atem. Was die Tatmotive betrifft, dürfte es sich um Revierstreitigkeiten handeln.

Jener Algerier, der am Montagabend am Handelskai von seinen Landsleuten mit einem Samurai-Schwert verletzt wurde, ringt noch immer mit dem Tod. Die Täter sind weiterhin flüchtig. Der Wiener Gürtel gilt als Drogensumpf, der schwer trockenzulegen ist. Polizeieinsätze stehen auf der Tagesordnung.

Vier Festnahmen am Gürtel
So auch am Dienstagabend, als um 19 Uhr am Lerchenfelder Gürtel ein Streit unter mehreren Personen mit Fäusten, Stöcken und einer Gaspistole eskalierte. Vier Männer (drei Nigerianer und ein Afghane) wurden dabei leicht verletzt. Die Polizei konnte vier Verdächtige anhalten, ein 15- und ein 19-Jähriger sowie zwei 16-Jährige wurden vorläufig festgenommen. Es handelt sich um einen Russen, einen Türken und zwei Rumänen. Wie sie zueinander stehen, ist unklar.

Der Einsatz auch durch WEGA-Beamte sorgte für gehöriges Aufsehen. "Zahlreiche Menschen mischten sich am Gürtel lautstark in den Polizeieinsatz ein", beschreibt Polizeisprecherin Michaela Rossmann die brenzligen Szenen. Drogen wurden bei den Beteiligten nicht gefunden, die Ermittlungen laufen.

WEGA-Zugriff im Gemeindebau
Spektakulärer Einsatz für die Wiener Alarmabteilung auch Mittwochfrüh im Nobelbezirk Döbling: Im Auftrag des Landeskriminalamtes fischten die Beamten gegen 8 Uhr einen Verdächtigen aus seiner Gemeindewohnung. Dem Mann wird Drogenhandel im ganz großen Stil vorgeworfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.