Mi, 20. Juni 2018

"Wasser war trüb"

07.04.2016 15:51

Causa Reichsbrücke ist ein "unglaublicher Skandal"

"Das Wasser war trüb" - deshalb seien die Pfeiler der 865 Meter langen Reichsbrücke in 36 Jahren (!) nie unterhalb der Wasserlinie untersucht worden. Diese Argumentation der Brückenaufsicht sowie Kapitel über viel Rost und wenig Brandschutz finden sich jetzt in einem Rechnungshofbericht. Die ÖVP fordert Konsequenzen.

"Die Stadtregierung spielt hier mit der Sicherheit Tausender Menschen", reagiert ÖVP-Chef Gernot Blümel auf die Veröffentlichung des Rechnungshofberichts über die Erhaltung der Reichsbrücke. Dass die Pfeiler der Brücke seit 1980 nur oberhalb der Wasserlinie begutachtet worden sind, sei ein "unglaublicher Skandal".

Auch die Rechnungshofprüfer staunten dabei über die Argumentation der MA 29 (im Bericht auf S. 38): Die Pfeiler wurden im Wasser nicht mehr begutachtet, weil "das Wasser zu trüb war".

Und die Prüfer fanden noch weitere durchaus besorgniserregende Fakten:

  • Eine Dauerüberwachung der Brücke wurde "im März 2008 beendet", Kontrollsensoren wurden entfernt (S. 37).
  • Es fanden sich keine Unterlagen, ob der Brandschutz in den U-Bahn-Hohlschächten innerhalb der Brücke ausreichend wäre (S. 41).
  • Zahlreiche Stahlgitter sind verrostet, aber auch Griffe von Notausstiegen - es gab nie eine Reparatur (S. 62).
  • Schäden auf Pfeilern sind "unsachgemäß repariert", der Beton platzt ab (S. 74).

Für alle Marathonläufer gibt's aber eine Entwarnung: "Die Brücke ist sicher", sagt die MA 29. Und: Die U-Bahn-Züge sorgen für gefährlichere Schwingungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.