18.03.2016 08:00 |

Bei Kraftwerksbau

12.200 Jahre alte Siedlung in Costa Rica entdeckt

Beim Bau eines Wasserkraftwerks in Costa Rica sind offenbar die ältesten archäologischen Funde in Zentralamerika entdeckt worden. "Die Funde legen die Existenz menschlicher Siedlungen nahe, die 12.200 Jahre alt sind", sagte der zuständige Grabungsleiter Luis Hurtado am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP.

Bei dem Bau des Staudamms am Fluss Reventazón im Osten des Landes wurden nach Angaben des staatlichen Stromkonzerns ICE insgesamt 66 archäologische Stätten entdeckt. Zu den Funden gehörten Grabbeigaben, Kochutensilien und Jagdwaffen.

Die Funde gäben Aufschluss über das Leben früherer Bewohner des Landes von der Entstehung ihrer Kultur bis kurz vor der Kolonialisierung durch die Spanier, erklärte Hurtado. "Diese Entdeckung gibt uns eine historische Tiefe von mehr als 700 Generationen und erlaubt es uns, die Geschichte Costa Ricas lange vor dem Beginn der niedergeschriebenen Geschichte zu erhellen."

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 23. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.