So, 15. Juli 2018

1,0% im Februar

17.03.2016 09:25

Spritpreis-Dauertief lässt Inflation weiter sinken

Die Inflationsrate ist in Österreich im Februar auf 1,0 Prozent gesunken. Im Jänner hatte die Preissteigerung im Jahresabstand noch 1,2 Prozent betragen. Ausschlaggebend für den Rückgang waren die erneut deutlich gesunkenen Preise für Treibstoffe, teilte die Statistik Austria am Donnerstag mit. Die Preise in der Gastronomie und Hotellerie zogen deutlich an.

Die bedeutendsten Preistreiber im Jahresabstand waren Bewirtungs- und Beherbergungsdienstleistungen mit +3,8 bzw. +4,1 Prozent. Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke verteuerten sich im Februar durchschnittlich um 1,1 Prozent. Als relativ preisstabil erwies sich die Ausgabengruppe Wohnung, Wasser und Energie mit einem Plus von 0,2 Prozent.

Als Hauptpreisdämpfer des Verbraucherpreisindexes (VPI) wirkten im Februar die Kosten für Treibstoff (-13,4 Prozent). Im Jänner waren die Treibstoffpreise im Jahresabstand um 9,8 Prozent gesunken. Die harmonisierte Inflationsrate belief sich im Februar auf 1,0 Prozent und war damit so hoch wie jene des VPI.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.