Di, 21. Mai 2019
04.01.2016 16:32

10 Fälle in Kärnten:

„Keuchhusten“ im Vormarsch

In den vergangenen Jahren ist die Anzahl der an Keuchhusten erkrankten Menschen in Österreich angestiegen. Einer der Hotspots ist Steiermark, wo die Krankheit seit Beginn der Flüchtlingskrise häufiger auftritt. Aber auch in Kärnten registrierte man 2015 zehn Fälle.

"Bei Keuchhusten, auch Pertussis genannt, handelt es sich um eine ansteckende bakterielle Infektion mit Hustenanfällen", erklärt ein Allgemeinmediziner: "Die Symptome können wochenlang anhalten. Vor allem Säuglinge können schwer darunter leiden und müssen in kritischen Fällen sogar künstlich beatmet werden."

In Kärnten sind 2015 zehn an Pertussis Erkrankte Patienten in den Spitalern unter Quarantäne gestellt und behandelt worden. "Mit zehn Fällen ist unser Bundesland zwar noch eine Insel der Seligen, jedoch sollte die Krankheit keinesfalls unterschätzt werden", sagt Heimo Wallenko von der Landessanitätsdirektion, der an dieser Stelle Eltern einmal mehr dazu auffordert, ihre Kinder impfen zu lassen, zumal eine Pertussis-Auffrischung im zweiten und dritten Schuljahr angeboten wird. Dennoch betrage die Impfungsrate lediglich 70 Prozent.

Wie ansteckend Keuchhusten sein kann, zeigt ein Fall, der sich im Sommer 2015 in Klagenfurt zugetragen hat: Eine Landesbedienstete hatte sich infiziert und steckte in weiterer Folge ihren Mann, ihre Tochter (6) sowie den sechs Monate alten Säugling, der sogar mehrere Wochen unter Quarantäne gestellt werden musste, mit Pertussis an.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National
Minister kaltgestellt
Herbert Kickl muss Sheriffstern wieder abgeben
Österreich
Premier League
Graham Potter übernimmt Suttner-Klub Brighton
Fußball International
Hoppala bei Feier
Ronaldo-Bub kriegt Meisterschaftspokal ins Gesicht
Fußball International

Newsletter