So, 22. Juli 2018

Fressen Korallen

17.12.2015 14:46

Millionen Seesterne bedrohen Great Barrier Reef

Eine Invasion von vier bis zwölf Millionen korallenfressenden Dornenkronenseesternen bedroht laut WWF-Report das Great Barrier Reef. Laut der Naturschutzorganisation könnte die Zahl der Exemplare innerhalb der nächsten fünf Jahre auf 60 Millionen ansteigen. Der Grund dafür dürfte die Verbreitung von Düngemitteln im Meer rund um das australische Weltnaturerbe sein.

"Um den natürlichen Rhythmus der Seesternverbreitung wiederherzustellen, müssen wir verhindern, dass massenhaft Düngemittel ins Meer gespült werden", sagte Philipp Kanstinger, Meeresschutzexperte vom WWF. Damit dies Wirkung zeige, müsse der Düngemitteleintrag in einigen Gebieten um 80 Prozent reduziert werden.

60.000 Hektar lebendiger Korallen wurden in den vergangenen 30 Jahren von den Dornenkronenseesternen gefressen, so der WWF. Das entspricht einer Fläche von rund 84.000 Fußballfeldern. Neben der Seesternplage wird das Great Barrier Reef auch durch Korallenbleichen, Ozeanversauerung und Zyklone stark bedroht, erläuterte Kanstinger.

"Der Korallenverlust ist alarmierend. Durch die immer häufiger vorkommenden Ausbrüche könnte das Riff gebietsweise bis zu 90 Prozent seines Korallenbewuchses verlieren", berichtete der Meeresschutzexperte. Während Experten davon ausgehen, dass die Seesternplage früher auf natürliche Weise einmal im Jahrhundert auftrat, haben sich heute die Abstände der Ausbrüche auf 15 bis 17 Jahre verkürzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.