So, 21. Oktober 2018

Paris-Terror

04.12.2015 20:46

Österreichs Polizei ermittelt zu zwei Verdächtigen

In die Ermittlungen zu den beiden neuen Verdächtigen nach den blutigen Terroranschlägen in Paris ist auch die österreichische Polizei involviert. Die Männer waren mit dem mutmaßlichen Organisator der Anschläge, Salah Abdeslam, im September in Österreich unterwegs. "Man versucht, den konkreten Weg zu rekonstruieren", sagte Innenministeriums-Sprecher Karl-Heinz Grundböck am Freitag.

Der Mercedes, in dem sich die drei Männer befanden, sei am 9. September auf der Raststation Aistersheim im Bezirk Grieskirchen in Oberösterreich kontrolliert worden, erläuterte Grundböck. Es habe sich um eine "routinemäßige Kontrolle" gehandelt, da es zum damaligen Zeitpunkt "keinen Hinweis auf irgendeine Straftat in Österreich" gegeben habe.

Zu Abdeslam befand sich ein Eintrag der belgischen Polizei im Schengener Informationssystem, wonach dessen Aufenthalt festzustellen sei. Diese Feststellung sei "in Echtzeit" in das Informationssystem eingetragen worden, so Grundböck. Abdeslam habe damals angegeben, eine Woche Urlaub in Österreich machen zu wollen, und durfte mit seinen Begleitern weiterfahren. Die Männer benutzten, wie sich später herausstellte, gefälschte belgische Personalausweise. Grundböck sagte hingegen, die österreichische Polizei hätte bei der Kontrolle "keine Fälschung der Personalausweise feststellen können".

Die französischen und belgischen Ermittler hatten zuvor mitgeteilt, dass sich die beiden Begleiter von Salah Abdeslam als Soufiane Kayal und Samir Bouzid auswiesen hätten. Man fahnde nun auch nach den Mitfahrern. Sie seien gefährlich und wahrscheinlich bewaffnet.

Duo in Budapest von Abdeslam angeworben?
Es wird vermutet, dass Abdeslam die beiden Männer unter den am Budapester Bahnhof wartenden Flüchtlingen angeworben hat. Aus ungarischen Regierungskreisen verlautete am Donnerstag, dass Abdeslam nach Budapest gekommen war, um unter Migranten ein "Team" zusammenzustellen.

Wegen der schlechten humanitären Lage, in der sich die Flüchtlinge in Ungarn befanden, hatten Österreich und Deutschland im September ihre Grenzen geöffnet. Personenkontrollen konnten wegen des Massenandrangs nur noch stichprobenweise durchgeführt werden. Offenbar wollte sich auch Abdeslam - er gilt seit der Pariser Terrorattacke vom 13. November in Belgien als Staatsfeind Nummer Eins und ist der Bruder eines der Selbstmordattentäter - die Ausnahmesituation zunutze machen.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zittern bis zuletzt
Hamilton startet auch in Austin aus der Pole
Motorsport
Erst Tor, dann out
Arm gebrochen! Messi fällt für den „Claisco“ aus
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.