Mo, 24. September 2018

Günstige Wetterlage

02.12.2015 07:21

Aufatmen in Peking: Der Smog lässt nach

Nach dem bisher schlimmsten Smog in diesem Jahr haben mehr als 20 Millionen Pekinger wieder etwas durchatmen können. Wind aus dem Nordwesten ließ am Mittwoch die Messwerte für den besonders schädlichen Feinstaub kleiner als 2,5 Mikrometer von "gefährlichen" Werten über 600 auf "gute" 25 fallen. Laut Vorhersage wird die günstige Wetterlage einige Tage anhalten.

Seit dem Wochenende war die Schadstoffbelastung in der chinesischen Hauptstadt auf äußerst hohem Niveau gelegen. Vor allem am Dienstag verdunkelte eine bedrohliche, schmutzige Dunstwolke Peking und rief bei den 22 Millionen Bewohnern eine Art Untergangsstimmung hervor. Es war der schlimmste Smog in diesem Jahr in Peking.

Patienten mit Atemwegserkrankungen überfüllten die Krankenhäuser. Die chinesischen Behörden riefen die Menschen auf, nicht vor die Tür zu gehen oder zumindest Atemmasken zum Schutz vor der schlechten Luft zu tragen. Schulen mussten Freiluftaktivitäten streichen, Volksschulen erlaubten Schülern, zu Hause zu bleiben. Tausende Fabriken blieben wegen des Smogs geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.