Mi, 15. August 2018

Hunderte Flüchtlinge

01.11.2015 20:07

Kapazitäten & Einsatzkräfte in Kufstein erschöpft

Ein Sonderzug und einige Busse brachten Samstag Abend 1000 Flüchtlinge von Spielfeld über Villach nach Kufstein. Für diese Menschen, unter ihnen auch Dutzende Babys und Kleinkinder, war am Bahnhof Kufstein aber Endstation. 294 von ihnen wurden in die adaptierte Flüchtlingsunterkunft in der Parkgarage Erl gebracht. Kapazitäten und Einsatzkräfte sind nun erschöpft.

Die Kapazitäten der beiden Großraumzelte, welche als Notunterkünfte seit Wochen in Kufstein frequentiert werden, haben ihr Limit erreicht. Hunderte Asylwerber und Transitflüchtlinge wurden am Sonntag dort einquartiert. Am Bahnhof Kufstein herrschte Chaos, da die Grenze zu Deutschland dicht war und Dutzende Flüchtlinge in der Bahnhofshalle übernachteten. Beim "Krone"-Lokalaugenschein Sonntag in der Früh bot sich ein Bild, das man bis dato nur von den Bahnhöfen Salzburg und München kannte. Eng umschlungen, um gegenseitig die Körperwärme auszunutzen, lagen Eltern mit ihren Kindern am kalten Fliesenboden.

Keine Züge in Kufstein, Grenzübergänge dicht

Die lokalen Unterbringungskapazitäten sind seit dem vergangen Wochenende in Kufstein erschöpft. So fuhr ein geplanter Sonderzug mit 500 Flüchtlingen aus Kärnten nicht nach Tirol, sondern nach Salzburg. Zwischenzeitlich - von 10 bis 14 Uhr - hielten auch keine Schnellzüge in Richtung Deutschland. Die Grenzen an der Autobahn und Bundesstraße wurdengeschlossen, um einen kontrollierten Grenzverkehr zu gewährleisten.

Die Parkgarage des Festspielhauses Erl, die für die kommenden acht Monate bis zu 500 Menschen Unterkunft bietet, wurde am Samstag von 25 Mann der Freiwilligen Feuerwehren des Bezirkes Kufstein adaptiert. Bezirksfeuerwehrkommandant Hannes Mayr zur "Krone": "Bis die Zimmermannsarbeiten in den nächsten Tagen abgeschlossen sind, um die Parkgarage winterfest zu bekommen, wurde von uns der baulich offene Bereich der Park-Ebene mit Folien und Vlies abgedichtet. Zwei Notstromaggregate sind im Einsatz, die unter anderem 15 Heizstrahler versorgen."

Freiwillige versorgen 294 Personen in Garage

Für die Versorgung und die notwendigen logistischen Aufgaben ist das Rote Kreuz verantwortlich. Der stellvertretende Bezirksrettungskommandant Florian Margreiter erklärt: "Da Kufstein keine Unterkünfte mehr zur Verfügung stellen kann, kommen sie nach Erl. 294 Personen wurden Samstag Abend von uns aufgenommen und versorgt."

Auf die Frage, wie lange die menschlichen Ressourcen der freiwilligen Rot-Kreuz-Helfer möglich sind, antwortet Margreiter: "Dank der Unterstützung vom ,Team Österreich’ schaut es derzeit gut aus. Aber wir werden schon bald von Freiwilligen auf Angestellte umstellen müssen."

Das Ziel der Flüchtlinge heißt Deutschland

Wie viele Menschen aus den Krisengebieten sich derzeit in Kufstein und Umgebung wirklich aufhalten, kann man nicht sagen. Es herrscht ein Kommen und Gehen und das Credo der Flüchtlinge lautet: "Wir wollen nach Deutschland!" Gegen 14 Uhr fuhren wieder erste Züge dorthin ...

Scharfe Kritik kommt von FPÖ-GR Anton Frisch: "Davor warne ich seit Wochen. Was sich hier abspielt, ist ein Skandal!" FP-NR Carmen Schimanek warnt vor einer Verschärfung der Situation: Auch in Bayern seien Kapazitäten erschöpft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.