Do, 18. Oktober 2018

"Deso Dogg" ist tot

30.10.2015 08:23

Dschihad-Rapper Denis Cuspert in Syrien getötet

Der deutsche Dschihadist und frühere Rapper Denis Cuspert ist nach US-Militärangaben bei einer Attacke auf Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien ums Leben gekommen. "Ich kann bestätigen, dass Denis Cuspert bei einem Angriff nahe Rakka am 16. Oktober getötet worden ist", sagte Pentagon-Sprecherin Elissa Smith am Freitag in Washington.

Cuspert, der zwei Tage nach dem Angriff 40 Jahre alt geworden wäre, sei jedoch nicht das vorrangige Ziel der Operation gewesen, fügte Smith hinzu.

Der gebürtige Berliner hatte sich vor drei Jahren nach Ägypten abgesetzt und anschließend dem IS angeschlossen. Er tauchte in zahlreichen Propagandavideos der Islamistenorganisation auf. So veröffentlichte der IS vergangenen November ein Video im Internet, in dem Cuspert den Kopf eines exekutierten Mannes in den Händen hält. Bereits im April 2014 war sein Tod verkündet worden, doch tauchte der Deutsche dann später wieder auf. Zuletzt kursierten in sozialen Netzwerken Bilder des getöteten Cuspert, die sich allerdings nicht verifizieren ließen.

Deutsche für IS rekrutiert, zu Anschlägen aufgerufen
Cuspert war in Berlin als Gangsta-Rapper mit dem Künstlernamen "Deso Dogg" bekannt geworden. Als er sich dem IS anschloss, nannte er sich Abu Talha al-Almani. Er soll Deutsche für den IS rekrutiert haben, die Generalbundesanwaltschaft ermittelte wegen Kriegsverbrechen gehen ihn. Pentagon-Sprecherin Smith sagte, der Extremist habe auch US-Präsident Barack Obama und deutsche Bürger bedroht sowie Muslime im Westen aufgerufen, Anschläge zu verüben.

Aus dem Video-Archiv: Hier verteilt Cuspert mit dem Austro-Dschihadisten Mohamed M. Zuckerl an Kinder.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.