Di, 16. Oktober 2018

Integrationsprojekt

09.09.2015 16:15

Ein Schloss für 50 Flüchtlinge

Schloss Mittertrixen bei Völkermarkt soll 50 Asylwerbern ein neues Zuhause bieten. Geht es nach den Plänen von Klaus Planinz, ein in der Schweiz lebender Völkermarkter Unternehmer, könnte in den alten Gemäuern ein Integrationszentrum mit Wohnungen, Büros sowie mit Kultur- und Freizeiteinrichtungen entstehen.

"Das Schloss ist offiziell noch nicht in meinem Besitz. Aber der Kaufvertrag ist schon unterschrieben!", so Klaus Planinz. Seit vier Jahren lebt der Unternehmer in der Schweiz.

Er will dem seit Jahren leer stehenden Schloss Mittertrixen mit seinem Integrationsprojekt "Treffpunkt Schloss: Gemeinsam unter einem Dach" neues Leben einhauchen. Das 2500 Quadratmeter große Areal soll 50 Flüchtlingen ein neues Zuhause bieten.

Aber nicht nur das: Der Innenhof des historischen Gebäudes könnte für Kultur- und Freizeitveranstaltungen genutzt werden. Und auch Büroräume, Mietwohnungen, Sport- und Kinderspielplätze sind geplant. Letztere werden öffentlich zugänglich sein – damit soll nämlich die Gemeinschaft gefördert werden.

Dank seiner zentralen Lage kann das Schloss außerdem mit einem Nahheizwerk ausgestattet werden. Interessierte Anrainer hätten dann die Möglichkeit, sich anzuschließen.

"Wir haben dieses Konzept über Monate ausgearbeitet. Jetzt hat es Hand und Fuß", meint Planinz. Wenn alles gut geht, könnten die ersten Flüchtlinge im Jänner 2016 einziehen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.