Mi, 15. August 2018

Mofaakku als Ursache

29.06.2015 19:42

Bad Ischler Familie flüchtete vor Feuer aus Haus

Großbrand in der Kaiserstadt Bad Ischl: Der Akku eines Elektromopeds fing Feuer, die Flammen breiteten sich binnen kürzester Zeit vom Schuppen auf ein Wohnhaus aus und zerstörten es. Die dreiköpfige Familie konnte sich rechtzeitig ins Freie retten, ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten aber leicht verletzt. Der Gesamtschaden beträgt mindestens 250.000 Euro.

"Der Brand breitete sich explosionsartig aus", berichtete Feuerwehr-Einsatzleiter Franz Hochdanninger von der Unglücksstelle. Der 21-jährige Sohn des Hausbesitzers hatte von seinem Zimmer im Obergeschoß aus beobachtet, wie das im Schuppen an ein Ladegerät angesteckte Elektromoped Feuer fing. Das Holz des Schuppens geriet ebenfalls sofort in Brand, bald darauf züngelten die Flammen am Holzbalkon des Wohnhauses hinauf. Die Eltern konnten mit ihrem Sohn noch rechtzeitig ins Freie flüchten, fünf Feuerwehren bekämpften mit 120 Helfern den Brand. Auch eine Flugdrohne wurde eingesetzt, um die Einsatzstelle besser überblicken zu können. Ein Florianijünger wurde beim Löschen leicht verletzt.
Mindestens 250.000 Euro Schaden sind entstanden, das Haus ist bis auf weiteres unbewohnbar. Die Familie konnte vorerst bei Freunden unterkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.