So, 19. August 2018

Neue Details

14.04.2006 11:01

Mord und Selbstmord in Niederösterreich

Nach der Schreckenstat mit Mord und Selbstmord in Au am Leithaberge hat die Obduktion nun mehrere neue Erkenntnisse hervorgebracht: Der 36-Jährige Mörder feuerte mit einer Beretta sechs Mal auf sein 31 Jahre altes Opfer, ehe er sich selbst mit einem Kopfschuss richtete. Die Untersuchung förderte aber noch ein weiteres Detail zu Tage: Der Täter war dabei „stark alkoholisiert“.

Undurchsichtig bleibt aber weiterhin das angebliche Mordmotiv. Die Beziehung des 36-Jährigen mit der Schwester des Erschossenen „war bereits zwei oder drei Jahre beendet“, hieß es von Seiten der Polizei.

„Aber es ist durchaus möglich, dass sich der Mann in seinem Alkoholrausch da irgendetwas zusammengereimt hat“, berichtete ein Kriminalist.

Gleich nach der Tat hieß es, der Täter hatte sein Opfer für das Scheitern des Verhältnisses verantwortlich gemacht. Er habe „ständig dazwischengefunkt“.

Täter hat sich zuvor vermutlich selbst verletzt
Im Zuge der Obduktion registrierten die Ermittler zwei Einschüsse beim 36-Jährigen Mörder. Die Wunde im Oberschenkel könnte durch einen Selbstverletzung in der Tatnacht hervorgerufen worden sein: „Möglich, dass erst dies den tatsächlichen Selbstmord in Folge ausgelöst hat“, sagte Polzer. Der Täter war seit längerem keiner Arbeit nachgegangen.

Freundin des Getöteten musste die Taten mit ansehen
Der Niederösterreicher drang in der Nacht in das unversperrte Haus eines Bekannten und dessen 28-jähriger Lebensgefährtin ein und bedrohte den 31-Jährigen stundenlang mit einer Faustfeuerwaffe, ehe er ihn tötete.

Dann erschoss er sich vor den Augen der Frau, die er zuvor in einem Nebenzimmer drei Stunden lang gefesselt und geknebelt hatte. Die 28-Jährige konnte sich schließlich selbst befreien und Alarm schlagen. Die schwer Geschockte musste im Krankenhaus behandelt werden.

Fotos: Andi Schiel

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.