Mi, 15. August 2018

"Krone"-Ombudsfrau

28.04.2015 12:00

Hauskauf: Paar muss Schulden des Verkäufers zahlen

Eine böse Überraschung erlebten Denise Y. und ihr Mann, nachdem sie ein Haus in Niederösterreich gekauft hatten. Als neue Besitzer wurden sie von der Gemeinde aufgefordert, die offenen Gemeindeabgaben des Vorbesitzers zu begleichen.

"Wir verstehen nicht, warum wir das bezahlen müssen. Alle Daten des Verkäufers sind bekannt", wandte sich Jungmama Denise Y. verzweifelt an die Ombudsfrau. Immerhin macht die Forderung mehr als 2.500 Euro aus.

"Manche Gemeindeabgaben haben eine sogenannte dingliche Wirkung und bleiben als offene Forderung mit dem Grundstück verbunden", erklärt Josef Kirbes von der Beratungsstelle des Landes Niederösterreich. Im Fall eines Verkaufs gehen solche Forderungen an den neuen Besitzer über. Wenn sie nicht bereits verjährt sind. Wer sich vor dieser Überraschung schützen möchte, sollte vor einem Kauf von der jeweiligen Gemeinde oder dem zuständigen Gemeindeabgabenverband einen Abgabenkontoauszug verlangen.

Für Familie Y. möchte die betroffene Gemeinde nun zumindest eine Kulanzlösung finden!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.