Fr, 17. August 2018

UEFA-Urteil

08.04.2015 19:05

Skandalspiel Montenegro - Russland 0:3 gewertet

Russland hat am Mittwoch am Grünen Tisch einen 3:0-Sieg in der EM-Qualifikation gefeiert. Die UEFA wertete das am 27. März in Podgorica in der 67. Minute abgebrochene Match in der Österreich-Gruppe G erwartungsgemäß mit einer 0:3-Niederlage für Montenegro. Zudem muss Montenegro zumindest ein Heimspiel ohne Zuschauer austragen.

Ein zweites Geisterspiel droht dem montenegrinischen Verband dann, wenn die Fans der Nationalmannschaft in den kommenden zwei Jahren nochmals negativ auffallen sollten. Weiters verhängte die UEFA-Disziplinarkommission auch noch eine Geldstrafe über 50.000 Euro. Auch der russische Verband muss wegen Fehlverhaltens seiner Fans 25.000 Euro Strafe zahlen.

Russland bleibt damit in der Tabelle der Gruppe G mit nun acht Punkten Dritter hinter Österreich (13) und Schweden (9). Montenegro ist mit fünf Zählern nach fünf Partien nur Vierter.

Akifnejew von Böller am Kopf getroffen
Bei dem Skandal-Match in Podgorica war der russische Tormann Igor Akinfejew kurz nach dem Anpfiff von einem Feuerwerkskörper am Hinterkopf getroffen worden. Der Schlussmann erlitt dabei Nackenverletzungen sowie leichtere Brandwunden und konnte das Spiel nicht fortsetzen. Nach einer 33-minütigen Unterbrechung wurde die Partie zunächst fortgesetzt, nach weiteren Ausschreitungen brach der deutsche Schiedsrichter Deniz Aytekin die Begegnung dann Mitte der zweiten Hälfte beim Stand von 0:0 endgültig ab.

Das Geisterspiel betrifft die Partie am 5. September, an dem Montenegro Außenseiter Liechtenstein empfängt. Das nächste Heimspiel am 9. Oktober gegen Österreich dürfte dann wieder vor Zuschauern gespielt werden, sollten die montenegrinischen Fans nicht bei den Auswärtsspielen am 14. Juni in Schweden und am 8. September in Moldau erneut für einen Skandal sorgen.

Die Vergehen der russischen Fans wertete die UEFA nicht als Verstoß gegen die Bewährungsauflagen, die nach den EM-Ausschreitungen von Russen vor drei Jahren in Polen gegen Russlands Verband ausgesprochen worden waren. Damals hatte die UEFA entschieden, dass Russland in der nächsten EM-Qualifikation - also der derzeit laufenden - sechs Punkte abgezogen werden, sollten russische Fans erneut durch Gewaltexzesse auffallen. In Podgorica war ihnen aber lediglich der verbotene Einsatz von Pyrotechnik vorgeworfen worden.

Die neue EM-Quali-Tabelle, Gruppe G mit Österreich:
1. Österreich     5 4 1 0 10:2 13
2. Schweden     5 2 3 0  7:3  9
3. Russland       5 2 2 1  9:3  8
4. Montenegro   5 1 2 2  3:5  5
5. Liechtenstein 5 1 1 3 1:11 4
6. Moldau         5 0 1 4  2:8  1

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Brücken-Drama
I: Innenminister fordert Absage von Serie-A-Start
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.