Di, 21. August 2018

Syrischer Imam tot

08.04.2015 16:59

Assad-kritischer Prediger in London erschossen

Der syrische Imam Abdul Hadi Arwani ist in London erschossen in einem Auto gefunden worden. Der Sohn des Predigers, der als entschiedener Kritiker des Regimes des syrischen Machthabers Bashar al-Assad galt, bestätigte am Mittwoch entsprechende Medienberichte.

Die Polizei hatte zuvor mitgeteilt, dass die Leiche eines Mannes Ende 40 gefunden worden sei und Mordermittlungen aufgenommen worden seien. "Wir haben keine Ahnung, was dahintersteckt", sagte der Sohn des Getöteten am Mittwoch. "Im Moment wissen wir so viel wie jeder andere." Laut einem Bericht der BBC war Arwani an Schussverletzungen in der Brust gestorben.

Der muslimische Prediger hatte sechs Kinder und war in den Jahren 2005 bis 2011 als Imam in der An-Noor-Moschee im Londoner Stadtteil Acton aktiv. An dem Gebetshaus, das immer wieder im Fokus der Ermittler stand, prangte am Mittwoch der Schriftzug: "Wir werden ihn sehr vermissen."

Moschee galt als Anziehungspunkt für Radikale
Arwani selbst galt nicht als radikalislamisch, doch die An-Noor-Moschee war immer wieder in die Schlagzeilen geraten. So sollen etwa der Sohn des radikalen Imams Abu Hamza und mehrere Terrorverdächtige in der Moschee untergekommen sein. Auch kam es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen gemäßigteren Muslimen und radikalen Islamisten, sodass die Polizei einschreiten musste.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.