Do, 13. Dezember 2018

Knalleffekt

06.04.2015 14:56

Knaller nicht mehr Admira-Coach, Lederer übernimmt

Der vierte Trainerwechsel in der laufenden Saison der Bundesliga ist seit Montag perfekt. Die Admira und Walter Knaller gehen ab sofort getrennte Wege, wie das Tabellenschlusslicht in einer Aussendung bekanntgab. Der bis 30. Juni 2016 laufende Vertrag wurde einvernehmlich aufgelöst, als Nachfolger bis Saisonende fungiert der bisherige Assistent Oliver Lederer.

Zuvor hatten schon Darko Milanic (Sturm Graz), Heimo Pfeifenberger (SC Wiener Neustadt) und Gerald Baumgartner (Austria) ihren Posten geräumt. Dass es nun auch Knaller erwischte, kam nach dem vergangenen Samstag nicht allzu überraschend: Die 2:3-Heimniederlage gegen Grödigtrotz Überzahl und 2:0-Führung war für die  Admiraein schwerer Schlag. "Ich habe nach dem Spiel meinen Rücktritt angeboten, und er ist angenommen worden", berichtete Knaller.

"Mannschaft braucht neuen Reiz"
Die Grödiger liegen derzeit acht Punkte vor den Niederösterreichern und sind damit wohl außer Reichweite, der Rückstand der Admira auf den Vorletzten SC Wiener Neustadt, der ein Spiel weniger ausgetragen hat, beträgt einen Zähler. Angesichts dieser Situation zog Knaller die Konsequenzen. "Wir haben viel versucht, aber trotzdem eine Negativserie hingelegt. Die Krönung war das eigentlich schon gewonnene Spiel gegen Grödig. Die Mannschaft braucht jetzt einen neuen Reiz", erklärte Knaller.

Der Kärntner wechselte im September 2013 vom Posten des Admira-Akademieleiters zur Kampfmannschaft. Sein damaliger Vorgänger und nunmehriger Nachfolger Lederer verfügt nicht über die Trainer-Pro-Lizenz. Aufgrund einer Übergangsfrist darf Lederer bis Sommer als Hauptverantwortlicher arbeiten, danach aber muss die Admira einen Trainer engagieren, der - im Gegensatz zum 37-Jährigen - über die vorgeschriebene Trainer-Pro-Lizenz verfügt.

"Bin niemandem böse"
Knaller betonte nach seinem Abschied: "Ich bin niemandem böse und mache das aus Verantwortung und der Situation angepasst." Mit Lederer habe es keinerlei Differenzen gegeben, "auch wenn natürlich oft ein Kompromiss gefunden werden musste".

Laut Knaller ist es möglich, dass er dem Klub in einer anderen Funktion erhalten bleibt. "Aber sicher nicht als Akademieleiter. Darüber werden wir reden, wenn sich die Wogen geglättet haben. Jetzt möchte ich mich einmal für ein oder zwei Wochen ausruhen", sagte der 57-Jährige, der noch lange nicht in Pension gehen will. "Ich bin nach wie vor on fire, möchte im Fußball bleiben und habe ein riesiges Potenzial an Erfahrung und Wissen", erklärte der frühere Stürmer.

Lederer leitete bereits am Montag als neuer Chefcoach das Training, sein Assistent wird Ex-Profi Michael Horvath. "Der Beschluss, die sportliche Letztentscheidung in die Hand einer einzigen Person zu legen, soll klarere Entscheidungen ohne Kompromisse ermöglichen", hieß es in der Admira-Aussendung.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Wahnsinns-Finish
Wöber mit brutaler Rolle im Amsterdam-Thriller
Fußball International
Kuriose Szene
Verhinderte Ronaldo ein Tor von Mitspieler Dybala?
Fußball International
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International
Spielplan
11.12.
12.12.
13.12.
14.12.
15.12.
16.12.
17.12.
18.12.
19.12.
Deutschland - Bundesliga
1. FC Nürnberg
20.30
VfL Wolfsburg
Spanien - LaLiga
Celta de Vigo
21.00
CD Leganes
Frankreich - Ligue 1
OGC Nice
20.45
AS Saint Etienne
Türkei - Süper Lig
Goztepe
18.30
Bursaspor
Portugal - Primeira Liga
Portimonense SC
20.00
Vitoria Setubal
Sporting Braga
22.15
CD Feirense
Niederlande - Eredivisie
Willem II Tilburg
20.00
ADO Den Haag
Belgien - First Division A
Royal Charleroi SC
20.30
KAA Gent
Österreich - Bundesliga
SK Sturm Graz
17.00
Admira Wacker
LASK Linz
17.00
SV Mattersburg
Wacker Innsbruck
17.00
RZ Pellets WAC
Deutschland - Bundesliga
1899 Hoffenheim
15.30
Borussia M'gladbach
VfB Stuttgart
15.30
Hertha BSC
FC Augsburg
15.30
FC Schalke 04
Hannover 96
15.30
Bayern München
Fortuna Düsseldorf
15.30
SC Freiburg
Borussia Dortmund
18.30
Werder Bremen
England - Premier League
Manchester City
13.30
FC Everton
Crystal Palace
16.00
Leicester City
Huddersfield Town
16.00
Newcastle United
Tottenham Hotspur
16.00
FC Burnley
FC Watford
16.00
Cardiff City
Wolverhampton Wanderers
16.00
AFC Bournemouth
FC Fulham
18.30
West Ham United
Spanien - LaLiga
FC Getafe
13.00
Real Sociedad
Real Valladolid
16.15
Atletico Madrid
Real Madrid
18.30
Rayo Vallecano
SD Eibar
20.45
FC Valencia
Italien - Serie A
Inter Mailand
18.00
Udinese Calcio
FC Turin
20.30
Juventus Turin
Frankreich - Ligue 1
Dijon FCO
17.00
Paris Saint-Germain
SC Amiens
20.00
SCO Angers
SM Caen
20.00
FC Toulouse
FC Nantes
20.00
HSC Montpellier
Stade de Reims
20.00
Racing Straßburg
Türkei - Süper Lig
Caykur Rizespor
11.30
Alanyaspor
Sivasspor
11.30
Ankaragucu
Atiker Konyaspor 1922
14.00
Kasimpasa
Basaksehir FK
17.00
Galatasaray
Portugal - Primeira Liga
GD Chaves
16.30
FC Moreirense
Boavista FC
16.30
CD Tondela
CD das Aves
19.00
Vitoria Guimaraes
CD Santa Clara
21.30
FC Porto
Niederlande - Eredivisie
PEC Zwolle
18.30
NAC Breda
AZ Alkmar
19.45
SBV Excelsior
Heracles Almelo
19.45
PSV Eindhoven
Vitesse Arnhem
20.45
VVV Venlo
Belgien - First Division A
KV Kortrijk
18.00
FC Brügge
AS Eupen
20.00
Royal Mouscron
Sporting Lokeren
20.00
St. Truidense VV
Royal Antwerpen FC
20.30
Waasland-Beveren
Griechenland - Super League
PAS Giannina FC
16.15
Panionios Athen
Aris Thessaloniki FC
18.00
Panaitolikos
Asteras Tripolis
18.30
OFI Kreta FC
Spanien - LaLiga
Deportivo Alaves Sad
21.00
Athletic Bilbao
Italien - Serie A
Atalanta Bergamo
20.30
Lazio Rom
Türkei - Süper Lig
Fenerbahce
18.00
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
Griechenland - Super League
Apo Levadeiakos FC
18.30
FC PAOK Thessaloniki

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.