Mi, 15. August 2018

Hype im Internet

06.04.2015 09:23

Fescher Islamlehrer begeistert die Türken

Er ist schlank, hat kurzes schwarzes Haar, ein markantes Gesicht und seit seine Schüler Bilder von ihm auf Facebook und Twitter gepostet haben, ist online ein wahrer Hype um Serhat Karanfil entstanden. Der 25-Jährige unterrichtet in der nordwesttürkischen Provinz Bursa in einer Mittelschule für Mädchen, berichten türkische Medien. Nun ist er eine landesweite Berühmtheit, seine Facebook-Seite hat mittlerweile mehr als 21.000 "Gefällt mir"-Klicks erhalten.

Die Aufmerksamkeit um den jungen Mann begann, nachdem auf Twitter eine Schülerin ein Foto ihres Lehrers gepostet hatte, als der gerade smart lächelnd mit einem Blazer und einem engen T-Shirt darunter am Pult vor der Klasse stand. "Freunde, das ist der Religionslehrer an unserer Schule. RELIGION!", schrieb die Userin dazu.

"Ich hätte nicht einen Tag gefehlt"
Seitdem wird vor allem auf Twitter über den Mann diskutiert. Die meist weiblichen User schreiben Kommentare wie "Dieser Mann ist dazu geschaffen, den Menschen Gott und den Islam näherzubringen", "Wenn ich solch einen Religionslehrer gehabt hätte, dann hätte ich nicht einen Tag im Unterricht gefehlt" oder "Ich bin seit Jahren an einer Predigerschule, aber solch einen Gläubigen habe ich noch nie gesehen". Andere fragen Karanfil auf dessen Facebook-Seite, ob er auch Privatunterricht gebe oder wollen wissen, ob er verheiratet ist.

Karanfil selbst hat sich bisher noch nicht zur Aufregung um seine Person geäußert, aber er scheint es zu genießen. Darauf lassen jedenfalls die Bilders schließen, die er selbst von sich in Netz stellt: mal in einer engen Lederjacke gekleidet in die Kamera lächelnd, ein andermal in einem körperbetonten Anzug leger zur Seite schauend, oder im Sportoutfit lässig an einem Auto lehnend.

"Zwischen Paris und Mekka"
Seit die türkischen Printmedien das Thema in der Vorwoche aufgegriffen haben und Karanfil "zwischen Paris und Mekka" verorten, kennen ihn auch die Menschen, die offline sind. Die Tageszeitung "Hürriyet" verglich ihn mit Pietro Boselli und Jeremy Meeks. Der Italiener Boselli ist Mathematik-Dozent am University-College in London, seit einigen Tagen wird er im Netz als "heißester Lehrer der Welt" gefeiert. Der 26-Jährige arbeitet nebenher als professionelles Model, auch er veröffentlicht online immer wieder Bilder von sich, auf denen er etwa mit nacktem Oberkörper er posiert.

Das Foto des US-Amerikaners Meeks war im Juni letzten Jahres ein Internet-Hit. Nach einer Waffen-Razzia hatte die Polizei ein Foto des blauäugigen Mannes mit kurz geschorenen Haaren und Tätowierungen auf Facebook veröffentlicht. Schon nach wenigen Tagen hatte das Bild des damals 30-Jährigen mehr als 22.000 "Gefällt mir"-Klicks erhalten.

Umstrittenes Pflichtfach
Der Islamunterricht in der Türkei ist höchst umstritten, da dieser ein Pflichtfach ist. Somit müssen auch Schüler aus der etwa zehn Millionen Menschen umfassenden alevitischen Gemeinschaft am sunnitisch geprägten Unterricht teilnehmen. Aleviten gehören zu einer liberalen Strömung des Islam, so beten Frauen und Männer etwa gemeinsam. Von konservativen Muslimen werden sie deswegen diskriminiert.

Nach einer Klage türkischer Aleviten hat im Februar der Europäische Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg die Türkei in letzter Instanz dazu aufgefordert, den Islamunterricht als Pflichtfach an staatlichen Schulen abzuschaffen. Die Richter forderten die Türkei dazu auf, Aleviten nicht weiterhin zur Teilnahme am Religionsunterricht zu zwingen. Da es keine Einspruchsmöglichkeiten mehr für die Türkei gibt, ist das Land als Mitglied des Europarats nun dazu verpflichtet, das Urteil aus Straßburg umzusetzen. Bisher weigert sich die islamisch-konservative AKP-Regierung aber, das zu tun.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.