Sa, 22. September 2018

Wahlkampfaktion

02.12.2014 08:23

Hirschal-Sohn lebt vier Tage in Plexiglaswürfel

Um auf die Situation von sogenannten Ein-Personen-Unternehmen (EPU) aufmerksam zu machen, sitzt Geronimo Noah Hirschal - Sohn von Schauspieler und Sänger Adi Hirschal - seit Montagvormittag im siebenten Wiener Gemeindebezirk in einem transparenten Plexiglaswürfel mit der Aufschrift #MeineKammer.

Insgesamt vier Tage lang - bis Donnerstag, 17 Uhr - will der 33-jährige Public-Relations-Berater und EPU-Sprecher des Wiener Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes (SWV) in dem nur ein paar Quadratmeter großen Kubus in der Mariahilfer Straße, Ecke Museumsplatz, arbeiten und leben.

Mit der "Intervention im öffentlichen Raum" will der SWV nicht nur auf die teils prekären Arbeitsbedingungen von Kleinstunternehmen aufmerksam machen, sondern diese auch bei der Wirtschaftskammer-Wahl im kommenden Februar zu den Urnen bewegen. Es gehe um die Sichtbarmachung von Ein-Personen-Unternehmen, heißt es.

Denn obwohl EPU die Mehrzahl der Wiener Unternehmer stellen, würden sie kaum wählen gehen und seien im Wirtschaftskammer-Parlament aufgrund des Wahlschlüssels auch deutlich unterrepräsentiert, so eine SWV-Sprecherin. Unterstützt wird die Aktion #MeineKammer auch künstlerisch - DJs sollen für gute Stimmung sorgen.

Offiziell startet man übrigens am Donnerstag in den Wahlkampf. Zum Auftakt werden unter anderem Bürgermeister Michael Häupl und Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.