Mi, 15. August 2018

Müdigkeit & Co.

23.10.2014 11:52

Zeitumstellung kann zu "Mini-Jetlag" führen

Eine Stunde länger im Bett bleiben: Die Umstellung auf die Winterzeit am kommenden Sonntag wird vor allem Morgenmuffel freuen. An so manchem geht sie aber nicht spurlos vorbei - die Zeitumstellung bringt die innere Uhr vieler Menschen durcheinander und kann zu einem "Mini-Jetlag" führen.

So können sich nach Angaben des Berliner Chronobiologen Achim Kramer die typischen Zeichen eines Jetlags bemerkbar machen, wie Konzentrationsschwäche, Erschöpfung, Unwohlsein und Stimmungsschwankungen. Der Körper benötigt durch die Umstellung der "inneren Uhr" mehr Energie und das schlägt sich in Übermüdung, Herz-Kreislauf-Problemen sowie Schlafstörungen nieder. Eine Stunde mehr Schlaf zu haben klinge zwar verlockend, müsse aber nicht immer einen positiven Einfluss auf den Organismus haben, so der Forscher.

Dass unsere innere Uhr durcheinanderkommt und viele unter den beschriebenen Symptome leiden, hängt mit dem Einfluss der Sonne und der Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin zusammen. Dieses wird nämlich vermehrt bei Dunkelheit produziert und senkt die Aktivität der Körperfunktionen.

Auswirkungen größer als gedacht?
So hat eine bereits 2007 vorgestellte Studie von Chronobiologen der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität gezeigt, dass die Auswirkungen der Zeitumstellung auf den menschlichen Organismus größer sein könnten als bisher bekannt. Demnach unterbricht die Zeitumstellung abrupt die Anpassung der inneren Uhr an die jahreszeitlich bedingte Varianz des Tag-Nacht-Wechsels. "Das Argument, bei der Zeitumstellung handle es sich nur um eine Stunde, trügt", erläuterte der verantwortliche Forscher Till Roenneberg.

Für Achim Kramer von der Berliner Charite ist die Umstellung im Herbst aber immerhin weniger schlimm als jene im Frühjahr. "Denn man gewinnt ja eine Stunde hinzu", sagte er. Das komme dem Wunsch vieler Menschen entgegen, denen die Gesellschaft sonst ohnehin einen viel zu frühen Start in den Tag diktiere, so der Wissenschaftler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.