Mi, 20. Juni 2018

Bullen schöpfen Mut

19.09.2014 09:26

Salzburg nach 2:2 "wieder auf der richtigen Spur"

Red Bull Salzburg hat zum Auftakt der Europa League den erhofften Befreiungsschlag verpasst. Das 2:2 am Donnerstag in der Gruppe D daheim gegen Celtic Glasgow machte den "Bullen" aber Mut, schließlich zeigte man spielerisch wieder einen klaren Aufwärtstrend. Am Sonntag im Liga-Schlager daheim gegen die Austria soll der erste Sieg seit 23. August unter Dach und Fach gebracht werden.

"Für unser Selbstvertrauen war dieses 2:2 nach zweimaligem Rückstand sehr gut. Wir sind wieder auf der richtigen Spur", meinte Kevin Kampl, der allerdings den zahlreichen vergebenen Topchancen gegen den schottischen Serienmeister nachtrauerte. "Wir werden uns weiterhin Tag für Tag, Schritt für Schritt zurückarbeiten", kündigte der slowenische Teamkicker an.

"Solche Momente helfen uns"
Dass mancherorts in Salzburg noch immer übers Out im Champions-League-Play-off gegen Malmö FF gejammert wird, möchte Kampl nicht mehr hören: "Dieses Thema sollte jetzt vorbei sein. Von Hättiwari haben wir nichts. Ich denke, dass wir schon bald wieder an die Leistungen der vergangenen Saison anknüpfen werden. Solche Momente wie gegen Celtic helfen uns dabei, um wieder aufzustehen."

Das 2:2 sicherte Kapitän Jonatan Soriano, der einen Freistoß aus knapp 25 Metern im Tor versenkte. "Wir haben nach drei Niederlagen in Serie eine klare Reaktion gezeigt", stellte der spanische Stürmer zufrieden fest.

Leistung "absolut in Ordnung"
Für Coach Adi Hütter war die Leistung "absolut in Ordnung". "Nach drei Niederlagen kann man keinen Zauberfußball erwarten. Meine Mannschaft hat dieses Spiel mit viel Emotion und Leidenschaft bestritten. Deshalb bin ich mit dem Punkt zufrieden." Zum Wiederfinden der spielerischen Leichtigkeit braucht man nach Ansicht von Hütter vor allem frisches Selbstvertrauen.

Sorgen um seinen Job macht sich Hütter trotz vier Pflichtspielen ohne Sieg, das gab's in Salzburg seit 2011 nicht mehr, keine. "Wir spielen alle paar Tage. Da bleibt keine Zeit, um großartig nachzudenken." Die vereinzelten "Hütter raus"-Rufe am Donnerstagabend in der Bullen-Arena habe er jedenfalls nicht gehört.

Keine Krise
Genervt reagiert mittlerweile Salzburgs ÖFB-Teamspieler Stefan Ilsanker, wenn von einer Krise gesprochen wird. "Von welcher Krise wird da nach drei Niederlagen gesprochen? Wir haben gegen Celtic gezeigt, dass wir gegen eine europäische Spitzenmannschaft mithalten können. Wichtig war, dass wir wieder einen besseren Fußball gespielt haben", sah der Mittelfeldspieler einen klaren Aufwärtstrend.

Fürs anstehende Match gegen die Austria zeigte sich Ilsanker optimistisch: "Es geht wieder aufwärts bei uns. Ich bin überzeugt, dass wir am Sonntag drei Punkte einfahren werden."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.