Mi, 22. Mai 2019
04.09.2014 10:53

Mittels microRNA

Grazer wandeln weiße Fettzellen in "Fatburner" um

Forschern der Technischen Universität Graz ist es gelungen, körpereigene "Fatburner" zu aktivieren. Sie "polten" weiße Fettzellen mithilfe ganz spezieller Gene, sogenannten microRNAs, derart um, dass sich diese in fettverbrennende braune Zellen verwandelten. Für eine therapeutische Anwendung wurde die Entdeckung bereits zum Patent angemeldet.

Mithilfe dieser microRNAs (kleinen RNA-Schnipseln, die bis vor Kurzem noch als genetischer Schrott bezeichnet wurden), die als molekularer Schalter fungieren, brachten Forscher um Marcel Scheideler vom Institut für Molekulare Biotechnologie an der TU Graz weltweit erstmals körpereigene weiße Fettzellen dazu, Energie zu verbrennen, statt sie zu speichern.

Energie wird durch Wärmeabgabe verbrannt
Die solcherart in braunes "Schlankmacherfett" (Fatburner) umgewandelten weißen Fettzellen verbrennen Energie durch Wärmeabgabe. Damit sei ein bahnbrechender Schritt für neue Strategien zur Eindämmung von Fettleibigkeit (Adipositas) und Typ-2-Diabetes (Zucker) getan, berichten die Grazer Wissenschaftler im renommierten Fachjournal "Stem Cells".

"Je mehr braune Fettzellen ein erwachsener Mensch hat, desto besser kann er einer Gewichtszunahme und damit Übergewicht und Fettleibigkeit widerstehen. Denn: Im Gegensatz zu weißen Fettzellen sind in braunen Fettzellen mehr Mitochondrien vorhanden. Diese 'Zellkraftwerke' können zu massiver Energieverbrennung durch Wärmeabgabe angeregt werden", erklärt Marcel Scheideler.

Entdeckung zum Patent angemeldet
"Diese spezielle microRNA-Familie (im konkreten Fall microRNA-26, Anm.) regt die Bildung des Proteins UCP1an, das eine Art Kurzschluss in den Mitochondrien erzeugt und somit als Schalter für die Energieverbrennung in den Fettzellen fungiert. Dadurch wird eine gesteigerte Energieverbrennung erst möglich", erläutert Scheideler. Für eine therapeutische Anwendung wurde die Entdeckung bereits zum Patent angemeldet.

Was noch fehlt, ist ein geeignetes Transportmittel zu den Fettdepots im menschlichen Körper – doch auch hier haben die TU-Forscher in Zusammenarbeit mit der Akademie der Wissenschaften sowie der Medizinischen Universität Graz bereits Pionierarbeit geleistet und sich eine auf Nanopartikel basierende Lösung patentieren lassen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich