Mi, 20. Juni 2018

Barisic zufrieden

27.07.2014 15:03

Rapid atmet nach 1:0-Sieg über Ried auf

Rapid darf aufatmen. Eine Woche nach dem 1:6-Debakel in Salzburg meldete sich Grün-Weiß am Samstag in der zweiten Runde der Bundesliga mit einem 1:0-Erfolg über die SV Ried zurück und wusste dabei durchaus zu gefallen. Lediglich die mangelhafte Chancenauswertung hatte man sich anzukreiden. Trainer Zoran Barisic jedenfalls war "glücklich" und auch nachsichtig mit seinen Kickern.

"Solange wir Chancen haben, ist alles gut", meinte Barisic, der natürlich auch gegen drei Punkte nichts einzuwenden hatte. "Die letzte Woche war sicher nicht einfach, umso glücklicher bin ich, dass wir 1:0 gewonnen haben", sagte der 44-Jährige, dessen Truppe damit den letzten Tabellenplatz hinter sich ließ. Dabei machten sich die Hausherren das Leben lange Zeit selbst schwer, ließen vor der Pause mehrere Möglichkeiten relativ leichtfertig liegen und kamen dadurch im Finish noch einmal unter Druck.

"Es hätten noch ein paar Tore fallen können. Dann wäre das Spiel viel leichter gewesen", befand etwa Mario Pavelic, der auf der rechten Verteidigerposition für den im ersten Saisonspiel überforderten Maximilian Hofmann gekommen war und prompt eine gute Vorstellung ablieferte. "Er war schnell im Kopf, technisch sauber und hat viel Dampf gemacht, aber er kann noch mehr", sagte Barisic. So gab der offensiv orientierte 20-Jährige auch den Assist zum einzigen Tor durch Deni Alar (65.), das den Saisonbeginn für Rapid rettete.

Barisic adelt Matchwinner Alar zum "Schleicher"
Dabei war Alar in der "neuen Heimat" Happel-Stadion bis dahin nur selten in Erscheinung getreten, Barisic verlieh seinem "sehr intelligenten Spieler" prompt das Prädikat "Schleicher". "Vor dem Tor ist er eiskalt. Aber er war einfach sehr lange verletzt, da darf man sich keine Wunderdinge erwarten. Wenn er an sich glaubt, wird er wieder dorthin kommen, wo er einmal war", prophezeite der Trainer.

Dass erst einige Chancen vergeben wurden, um schließlich doch noch zu gewinnen, erinnerte Barisic an die vergangenen Saison. "Da haben wir in der ersten Saisonhälfte irrsinnig viele Chancen gebraucht, um zu treffen. In der zweiten Hälfte waren wir dann viel effizienter", meinte Barisic. "Aber ich sehe viel Positives: Wir spielen offensiv, erspielen uns viele Chancen. Wenn die Spieler selbstbewusst und relaxt genug sind, werden sie auch die nötigen Tore erzielen."

Für Kapitän Steffen Hofmann präsentierte sich die grün-weiße Welt wieder in Ordnung. "Die vergangene Woche war für niemanden lustig", erinnerte er. Auch wenn man "schon zur Hälfte deutlich führen" hätte müssen, sei ein "ganz ordentliches Spiel" gelungen. Der Frage, ob Rapid wieder in der Spur sei, konterte der Routinier jedenfalls gekonnt: "Die Frage ist, ob Rapid aus der Spur war."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.