Fr, 22. Juni 2018

Aufstieg in EL-Quali

24.07.2014 22:55

2:0 gegen Plowdiw - St. Pölten schafft Sensation

Zweitligist St. Pölten hat die Sensation perfekt gemacht und beim Europacupdebüt die erste Hürde Botew Plowdiw genommen. Nach dem 1:2 vor einer Woche setzten sich die Niederösterreicher am Donnerstag im Heimspiel gegen die Bulgaren mit 2:0 durch und werden nun mit einem weiteren Höhepunkt belohnt: In der dritten Quali-Runde der Europa League wartet der niederländische Topklub PSV Eindhoven.

Die Partie vor 4.250 Zuschauern begann für die Hausherren, bei denen David Stec und Gary Noel als zweite Spitze für Manuel Hartl und Michael Ambichl in die Mannschaft gerückt waren, ideal. Schon in der sechsten Minute war Segovia nach einem Eckball von Daniel Holzmann dank des höchsten Luftstands zur Stelle. Der Spanier hatte schon beim 1:2 im Auswärtshinspiel mit "Köpfchen" getroffen.

Und St. Pölten, das sich am Montag zum Auftakt der Erste Liga beim 3:0 gegen Horn wesentlich mehr hatte mühen müssen, blieb im Rhythmus. Die von Coach Herbert Gager im 5-3-2 mit offensiv orientierten Außenspielern postierten "Wölfe" diktierten das Geschehen in der Folge fast nach Belieben und hätten eigentlich mit einer höheren Führung in die Kabinen gehen müssen. Alleine Noel (drei Mal) und Konstantin Kerschbaumer (zwei Mal) hatten mehr als eine Möglichkeit. Auch Stec, Segovia und Holzmann vergaben Chancen gegen die fast völlig abgemeldeten Gäste.

Sturm-und-Drang-Phase der Bulgaren nach Pause
Diese kamen zwar wesentlich aggressiver aus der Kabine, drangen mehrmals weit in die St. Pöltner Hälfte vor und sorgten in der 48. Minute für ein gefährliches Strafraumgestocher. Doch die Gastgeber holten sich die Initiative rechtzeitig zurück und versetzten den Bulgaren in der 55. Minute den nächsten Stich: Wieder war es Segovia, der nach Hereingabe Holzmanns den Ball nur mehr locker einschieben musste.

Die Bulgaren, denen ein Tor gereicht hätte, um in die Verlängerung zu kommen, konnten die Schlagzahl danach nicht mehr entscheidend erhöhen, St. Pölten seine Großchancen durch Bernhard Fucik (77.) sowie Kerschbaumer (79.) nicht mehr nützen. So blieb die Partie bis zum Schluss spannend, St. Pölten schließlich aber der verdiente Sieger.

Grödig ebenfalls weiter
Bereits vor dem Spiel der St.Pöltner hatten es der SV Grödig in die nächste Runde der Europa-League-Qualifikation geschafft. Nach dem 4:0-Auswärtssieg gegen Cukaricki Belgrad hatte auch die 1:2-Niederlage daheim keinerlei Bedeutung für das Fortkommen der Salzburger (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.