Mo, 20. August 2018

"Project Zero"

16.07.2014 11:23

Google baut eigene Elite-Hackertruppe auf

Der US-Internetriese Google hat unter dem Arbeitstitel Project Zero damit begonnen, das Who is Who der weltweiten Hacker-Elite anzuwerben und für seine Zwecke zu nutzen. Einer der ersten Elite-Hacker bei Google ist der 24-jährige George Hotz, der für das Aushebeln des PS3-Kopierschutzes von Sony sogar vor Gericht gebracht wurde. Jetzt sucht er für Google nach Sicherheitslücken im gesamten Internet.

Mit seiner Project-Zero-Truppe will Google Sicherheitslücken im Netz den Kampf ansagen. Unter Führung des ehemaligen Chrome-Sicherheitschefs Chris Evans soll die Hackertruppe im gesamten Internet und in verschiedensten bekannten Programmen nach Sicherheitslücken suchen, berichtet die IT-Website "Google Watchblog".

Truppe soll überall nach Sicherheitslücken suchen
Die Hackertruppe soll kritische Sicherheitsprobleme wie die Heartbleed-Lücke, die vor einigen Wochen entdeckt wurde, künftig frühzeitig erkennen und gemeinsam mit den Unternehmen, deren Software unsicher ist, auch gleich beheben.

Googles Hackertruppe werde bei ihrer Arbeit völlig freie Hand haben, heißt es in den Bericht. Die Elite-Hacker des Internetkonzerns werden überall nach Schwachstellen suchen und diese exakt protokollieren. Nach einer angemessenen Zeitspanne, um ein Problem zu beheben, sollen die entdeckten Sicherheitsprobleme auch veröffentlicht werden.

Google hilft sich mit Project Zero auch selbst
Dass Googles Hackertruppe nicht nur bei Google selbst, sondern im gesamten Internet nach Sicherheitsproblemen sucht, hilft letztlich auch Google selbst. Bugs wie die kürzlich entdeckte Heartbleed-Lücke betreffen mitunter das gesamte Internet, also auch Google. Werden sie frühzeitig entdeckt, kann der dadurch entstehende Schaden in Grenzen gehalten werden.

Google will seine Hackertruppe laufend um neue Talente erweitern. Es könnte also gut sein, dass der Internetkonzern mit der Zeit das Who is Who der weltweiten Hackerszene auf seiner Gehaltsliste stehen haben wird und die Hacker ihr Wissen künftig zum Wohle des gesamten Internets einsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.