26.03.2014 13:43 |

Erhält Fußfessel

Trotz Protesten: Mörder Pim Fortuyns kommt frei

Der Mörder des niederländischen Rechtspopulisten Pim Fortuyn (Bild) soll demnächst aus dem Gefängnis entlassen werden. Die vorzeitige Freilassung von Volkert van der Graaf (kl. Bild) nach Verbüßung zweier Drittel seiner Haftstrafe entspreche den gesetzlichen Regeln, betonte das Justizministerium am Mittwoch in Den Haag. Zehntausende Niederländer hatten zuvor heftig gegen die Freilassung protestiert.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das Risiko einer Wiederholungstat sei klein, erklärte das Ministerium. Van der Graaf hatte den Politiker am 6. Mai 2002 vor einem Radio-Studio in Hilversum erschossen. Der Mord wenige Tage vor der Parlamentswahl hatte die Niederlande zutiefst entsetzt. Fortuyn war Favorit bei der Parlamentswahl.

Der heute 44-Jährige muss sich nach seiner Freilassung an strenge Auflagen halten. So bekommt er eine elektronische Fußfessel und darf nicht mit Journalisten sprechen.

Fortuyn polarisierte im Kampf gegen politischen Islam
Fortuyn war eine polarisierende Persönlichkeit des politischen Lebens in den Niederlanden. Einerseits trat er für eine liberalere Gesellschaft ein - er selbst war homosexuell. Andererseits führte er einen persönlichen "Kalten Krieg" - wie er in einem Zeitungsinterview im Jahr 2001 betonte - gegen den politischen Islam und stellte Muslime immer wieder als Sündeböcke für gesellschaftliche Probleme dar.

Mörder betrachtete ihn als "Gefahr für die Gesellschaft"
Sein Mörder, ein militanter Tierschutzaktivist, wollte laut eigenen Worten vor Gericht die Muslime vor Fortuyn schützen. Außerdem sei Fortuyn "eine Gefahr für die Gesellschaft", erklärte van der Graf vor Gericht. Am 15. April 2003 wurde der Täter von einem Gericht in Amsterdam zu 18 Jahren Haft verurteilt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).