18.03.2014 19:33 |

Trauer auf Website

Ist der meistgesuchte Islamist Russlands tot?

Ist der meistgesuchte Islamist Russlands tot? Der von Regierungsseite schon mehrfach vermeldete Tod des tschetschenischen Rebellenführers Doku Umarow wurde am Dienstag auf einer Islamisten-Webseite bestätigt. "Die Führung des Kaukasus-Emirats gibt offiziell den Märtyrertod von Emir Doku Abu Usman bekannt", hieß es dort unter Verwendung des arabischen Kampfnamen Umarows.

Zum Zeitpunkt und den genauen Umständen von Umarows Tods wurden auf der Website keine Angaben gemacht. Von offizieller Seite wurde die Meldung zunächst nicht bestätigt. "Die russischen Spezialkräfte verfügen zurzeit über keine derartigen Informationen und werden keinen Kommentar dazu abgeben", erklärte das Nationale Anti-Terror-Komitee in einer von der staatlichen Nachrichtenagentur RIA Nowosti zitierten Stellungnahme.

Zuletzt zu Anschlägen auf Olympische Spiele aufgerufen
Umarow galt als Chef des selbstproklamierten sogenannten Emirats des Kaukasus. Die gleichnamige Extremistengruppe kämpft für eine islamistische Herrschaft im gesamten Kaukasusgebiet. Der Rebellenführer bekannte sich zu zahlreichen Gewalttaten im ganzen Land, darunter die Anschläge auf den Moskauer Flughafen Domodedowo im Jänner 2011 und die Moskauer U-Bahn im März 2010 mit insgesamt 77 Toten. In einem im Juli des Vorjahres veröffentlichten Internet-Video hatte er zuletzt zu Anschlägen auf die Olympischen Winterspiele in der russischen Schwarzmeerstadt Sotschi aufgerufen.

Kadyrow hatte bereits im Jänner Tod des Islamisten verkündet
Der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow hatte bereits Mitte Jänner den Tod Umarows verkündet. "Wir sind zu 99,9 Prozent sicher", erklärte Kadyrow damals unter Berufung auf Gesprächsaufzeichnungen. Schon zuvor hatten die Behörden mehrfach Umarows Tod verkündet, erstmals im August 2000.

Zum Rebellenführer war Umarow 2006 aufgestiegen. Damals wurde er Nachfolger des von russischen Soldaten getöteten Abdul-Chalim Saidullajew. In Umarows Fußstapfen tritt nun offenbar Ali Abu Muchammad, der in einer Videobotschaft auf der Islamisten-Website anscheinend schon seine künftige Führungsstrategie umriss. Den "Dschihad" des Kaukasus-Emirats wolle er weiterführen, hieß es darin.

Die russische Teilrepublik Tschetschenien ist mehrheitlich muslimisch geprägt und erklärte nach dem Ende der Sowjetunion seine Unabhängigkeit von Russland. Seit 1994 folgten zwei Kriege der Zentralregierung in Moskau gegen die Aufständischen im Nordkaukasus. Im Laufe des vergangenen Jahrzehnts hat sich die tschetschenische Rebellion zunehmend auf die Nachbarrepubliken verlagert und in eine bewaffnete islamistische Bewegung verwandelt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).