Di, 21. August 2018

Finanzielle Einbußen

30.01.2014 21:52

Grasser spricht über seine "schwierige Situation"

Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser hat in der ORF-Sendung "Am Schauplatz" am Donnerstagabend offen über seine "schwierige Situation" gesprochen und erklärt, warum er sich als "Justizopfer" sieht. Finanziell hätten ihm die letzten Jahre und die unzähligen Besuche vor Gericht jedenfalls schwer geschadet, erklärte der ehemalige Politiker.

Vor drei Jahren noch hatte sich Grasser angriffslustig gegeben und sich wortgewandt gegen Vorwürfe gewehrt. Doch in letzter Zeit war es ruhig geworden um den ehemaligen Sunnyboy der Politik. Er mied die Öffentlichkeit und die Medien.

Nun meldete er sich im ORF zurück und zeigte sich von einer etwas anderen Seite: enttäuscht vom Rechtsstaat, wirtschaftlich angeschlagen, leicht erschöpft. Die langen Verfahren seien extrem mühsam und würden die Betroffenen wirtschaftlich ruinieren, so der Ex-Minister. Auch er hat mit den Folgen zu kämpfen: "Ich versuche mich halt über Wasser zu halten", so Grasser. Sein großes Glück sei, dass er früher einmal ganz gut verdient habe und nun auch von seinem Polster leben könne. Dennoch gab sich Grasser "desillusioniert vom Rechtsstaat".

In der Sendung wurde der Frage nachgegangen, ob es in Österreich eine Zwei-Klassen-Justiz gibt und ob es sich Reiche und Mächtige mithilfe ihrer Staranwälte und teuren Gutachtern richten können. Nora Zoglauer und Klaus Dutzler waren in Gefängnissen und in Kanzleien der Promianwälte unterwegs. Sie sprachen mit Dieben und Heiratsschwindlern, mit Richtern und mit Beschuldigten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.