Di, 18. September 2018

Aus Wahlfahrtsort

12.01.2014 10:14

Syrien: Islamisten verscherbeln Kirchenschätze

Islamisten wollen mit gestohlenem Diebesgut aus christlichen Kirchen des berühmten syrischen Wallfahrtsortes Maaloula (Bild) lukrative Geschäfte machen. Auf diesen kaum beachteten Aspekt des Syrien-Krieges hat die libanesische Tageszeitung "Al Akbar" kürzlich hingewiesen. Die Jihadisten, die das historische Bergstädtchen besetzt halten, verkaufen im Internet kostbare Kreuze, Ikonen und Reliquienschreine, die sie aus den dortigen Kirchen geraubt haben.

Beauftragte der radikalen Islamisten-Gruppe "Jabhat al-Nusra" suchen nach interessierten westlichen Käufern für christliche Kunstgegenstände, berichtete die libanesische Zeitung. Seit Beginn des Syrien-Krieges vor fast drei Jahren wurden laufend Ikonen, Kreuze und Altargerät aus christlichen Kirchen geraubt und auf dem internationalen Kunst- und Antiquitätenmarkt angeboten.

Museen in aller Welt haben mittlerweile eine "rote Liste" von geraubten christlichen Kunstwerken aus Syrien erstellt, berichtet die Ökumenische Stiftung Pro Oriente. Im September war die Generaldirektorin der UNESCO, Irina Bokova, an den UN-Sonderbeauftragten für Syrien, Lakhdar Brahimi, herangetreten, um Maßnahmen zur Unterbindung des Handels mit geraubten Kunstgegenständen aus Syrien zu erreichen.

Pater: "Wir wollen den Krieg nicht"
Kirchliche Kreise sehen zunehmend ausländische Islamisten hinter der Radikalisierung im Syrien-Krieg. Diese Jihadisten aus dem Ausland hätten eine radikale Form des Islam ins Land gebracht, die auch den Charakter des Krieges verändert, bedauerte der Jesuitenpater Ghassan Sahoui im Gespräch mit "Radio Vatikan": "Auch wir Christen sind davon betroffen. Das ist kein Bürgerkrieg unter Syrern, sondern ein internationaler Krieg. Es gibt so viele Länder, die bei uns ihre Interessen verfolgen."

Pater Sahoui leitet in der syrischen Stadt Homs ein Jugendbildungszentrum für 700 Kinder. Das Jugendzentrum arbeitet mit etwa 100 Mitarbeitern. Man kümmere sich um alle Kinder, ungeachtet ihres Religionsbekenntnisses. "Es gibt eine Solidarität unter uns. Wir wollen den Krieg nicht." Das Zentrum sei so etwas wie eine Brücke: "Hier können die Angehörigen der verschiedenen Religionen, die draußen gegeneinander kämpfen, einander begegnen, wir sind eine Brücke vor allem zwischen Sunniten und Aleviten, die normalerweise Feinde sind."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International
CL-Hit im Liveticker
LIVE: Klopps Liverpool führt gegen PSG mit 2:1
Fußball International
SPÖ-Chef tritt zurück
Kern beschert Strache „bizarre Überraschung“
Österreich
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.